Chronik des Jahres 2013

Beitrag im EAASDC Bulletin

Square Dance in Russland

Square Dance in Russland hat mit einem Seminar in St. Petersburg im Jahre 2003 begonnen, und ist fest mit dem Namen von Eberhard Walz verbunden, der mit seiner Frau Traudel, und seinen Freunden durch viel Geduld und Arbeit das alles in Russland ermöglicht haben. Zur Zeit gibt es in Russland 6 Square Dance Clubs: in Petrozawodsk, St. Petersburg, Moskau, Murmansk, Pskov und Kaliningrad. Der jüngste russische Club ist in Kaliningrad (ehemals Könisgberg) entstanden. Die Clubgründung fand im Juni 2012 statt, und damals wurden 25 Tänzer graduiert. Derzeit Zeit hat der Kaliningrader Club The Koenigsberg Happy Cats mehr als 40 Mietglieder.

Informationen zum Square Dance Leben in Russland findet man auf der Internetseite der DRSDF, und auf den von Wolfgang Benz bereitgestellten Google Maps Karten finfet man Informationen über Orte und Termine, wo in Russland getanzt wird.

Wir freuen uns sehr auf Besuch von unseren ausländischen Square Dance Freunden, und viele bekannte Caller aus Europa und den USA kommen gerne zu uns. Ken Ritucci und Uli Schingen sind dabei, eine regelmäßige Callerscool in Russland zu veranstalten. Die nächste ist für September 2013 in St. Petersburg geplant. Ende Mai 2013 findet bei den Moscow Red Squares die erste Mainstream Graduation statt. Jeder von Euch kann da teilnehmen, und am Ufer des Flusses Moskwa Square-Dance tanzen. Das wird bestimmt unvergesslich!!!

Hanna Tennenbaum aus Schweden hat Ende März 2013 in Kaliningrad ein Seminar für unsere Tänzer abgehalten. Es war einfach fantastisch, und hat uns sehr viel gebracht. Im März 2013 haben wir in Kaliningrad einen Bus gemietet, und 14 Tänzer sind damit zum Jamboree nach Ulm gefahren. Das war ein sehr großes Ereignis für uns alle, und für einige unserer Tänzer war dies die erste große Veranstaltung. Wir haben dort viele Leute kennengelernt, viele neue Freunde gefunden, und auch unsere alten Freunde wieder getroffen.

Sehr gut hat unseren Tänzern dabei auchder Round Dance gefallen, und viele sagten mir, sie würden das auch gerne lernen. Aber um die erten Schritte in Round Dance zu erlernen brauchen wir etwas Hilfe, um das üben zu können. In Russland wird Round Dance derzeit noch nicht getanzt, aber vielleicht hat jemand Interesse, das auch in Russland einzuführen. Ich würde mich über jede Information riesig freuen!!

Leider kann man von Russland aus nicht so einfach irgendwohin reisen. Man braucht ein Visum, und viele russische Tänzer können sich eine Reise finanziell einfach nicht leisten. Aber der Besuch von berühmten Callern, und von ausländischen Tänzern führt zur Entwichlung von Freundschaften zwischen unseren Ländern, und bringt viel Freude.

Vielleicht plant Ihr ja einen Urlaub in unserem Land, und wir können mit Euch zusammen tanzen, und Euch die interessantesten Orte hier zeigen. Wir Russen sind sehr gastfreundlich, und heißen Euch alle herzlich Willkommen!!!

Bitte meldet Euch bei mir, meine Email-Adresse ist:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich freue mich auf jeden Bericht, hoffe Euch in Russland begrüßen zu dürfen, und freue mich auf das Tanzen mit Euch!

Olga Bella

EAASDC Representative für Russland & Presidentin der The Koenigsberg Happy Cats in Kaliningrad

 

Bericht in den "Nürnberger Nachrichten" über die 10. DRSDF Benefizveranstaltung in Lauf

 

Chronik des Jahres 2012

Ein Russisches Weihnachtsfest im Januar

Auf Einladung von Tatiana Antonova, Presidentin der Onego Wave Dancers, sind Anfang Januar der finnische Caller Kaj Wikholm in Begleitung einer Busladung Tänzer der DUF Square Dancers aus Vantaa / Finnland, Helmar aus München, sowie zahlreiche russische Tänzer ins tief verschneite Petrozavodsk gefahren. Bei einem kleinen Special wurde das russische Weihnachten am 6. Januar gefeiert. Kaj bestritt souverän den Abend, bot aber auch Fedor und Sascha Gelegenheit, sich zu beweisen. Getanzt wurde von Basic bis A2, so daß auch die russischen Tänzer, speziell die noch nicht graduierten Tänzer aus Kaliningrad, einen kleinen Einblick in höhere Level gewinnen konnten. Der Abend fand seinen Ausklang bei einer Afterparty in der Bar des Akvatika, in dessen sehr schönen hellen und modernen Räumlichkeiten auch die regulären Clubabende stattfinden. Helmars mitgebrachtes Weihnachtsgebäck und vor allem der echte deutsche Glühwein fanden regen Zuspruch bei den Gästen. Eine traditionelle weihnachtliche Vorführung unserer Gastgeber rundete den perfekten Abend ab.

Für viele der finnischen Gäste war dies der erste Besuch in Russland, und alle waren sich einig, öfter wiederkommen zu wollen. Die russischen Tänzer hatten die traditionellen Novemberspecials in Vantaa ja schon öfter besucht, und dies war ein wichtiger Schritt bei der Annäherung beider Gruppen. Nach einem kleinen Besichtigungsprogramm in Petrozavodsk und einem ausgiebigeren Einkauf von Vodka und Shampanskoye im örtlichen Supermarkt, fuhren die Gäste wieder Richtung Heimat, und besichtigten unterwegs noch St. Patersburg. Kaj wurde bei dieser Gelegenheit übrigens auch gleich für den 3. Golden Autumn im September verpflichtet.

Russische Repräsentanz im EAASDC-Board Mai 2012

Der President der EAASDC gibt im Mai 2012 Bulletin bekannt, dass gemäß GO.II.5.1 als nationaler Repräsentant für Russland Olga Kravchenko aus Kaliningrad in den Vorstand bestellt wurde. Unter tatkräftiger Mithilfe von Traudel und Eberhard Walz haben die bald 5 russischen EAASDC-Mitgliedsclubs der Berufung von Olga zugestimmt. Damit ist ein weiterer großer Schritt für die positive Weiterentwicklung des Square Dance in Russland gemacht worden.

Graduation und 5-jähriges Bestehen in Murmansk

Die Polar Light Dancers graduierten am Samstag, den 26. Mai, sechs Tänzer/-innen (Valentina Lyutkevich, Vera Uvarova, Victor Laptev, Natalia Godorosha, Magarita Golovina und Olga Kravchenko), und feierten am Sonntag, den 27. Mai, ihr fünfjähriges Bestehen und das 15-jährige Jubiläum des Deutsch-Russischen Zentrums Murmansk. Eine fantastische Leistung der Presidentin der Polar Light Dancers Olga Lyutkevich und ihren Helfern. Mit den Callern Uli Schingen und Eberhard Walz waren 24 Tänzer aus Deutschland, 16 aus Petrozavodsk, 2 aus Pskov, sowie Olga aus Kaliningrad gekommen, die aus diesem Anlaß graduiert wurde.

Die Murmansker hatten in bewährter Tradition alles bestens vorbereitet. Am Freitag begleitete Nadja die deutschen Gäste bei einer Stadtführung. Diese schloß den Besuch Aljoschas, dem imposanten Denkmal zur Erinnerung an die Verteidiger des Polargebietes, und den ersten Atomeisbrecher Lenin mit ein. Am Nachmittag, und am folgen Samstag führten Eberhard Walz und Uli Schingen mit der Unterstützung einiger deutscher Tänzer/-innen eine Callerschulung durch.

Bei der Jubiläumsfeier callte Uli Schingen, und fand Unterstützung durch Eberhard Walz, mit dem er einen tolles Duett callte. Auch die russischen Caller Anna Mokhvina, Natalia Godorosha, Olga Lyutkevich aus Murmansk, Nikolai Kusnezov, Tatjana Antonova und Svetlana Markova aus Petrozavodsk, Elena Nazarova aus Pskov sowie Olga Kravchenko aus Kaliningrad hatten Gelegenheit, die gemachten Fortschritte unter Beweis zu stellen. Svetlana Markova aus Petrozavodsk sang mit ihrer wunderbaren, weichen Stimme ein russisches Volkslied zu einem Patter-Call von Eberhard – ein Erlebnis!

In einer Tanzpause wurden uns tolle Tanz- und Gesangseinlagen verschiedener Volksgruppen (Samen, Letten, Moldavier usw.) vorgeführt. Selbst eine  Bauchtänzerin war dabei. Sehr lustig war auch der Sketch der Murmansker Tänzer zum Lied "Isabella" in bayrischen Dirndl und Lederhosen.

Da der Besuch von Seweromorsk, dem Stützpunkt der russischen Nordmeerflotte nicht genehmigt wurde, hat man kurzentschlossen umdisponiert, und eine Fahrt zu einem Dorf der Samen orgenisiert, die für uns alle sehr interessant war. Wir erhielten Einblick in das Leben des indigenen Urvolkes, und in ihre Sitten und Gebräuche.

Am letzten Tag vor unserer Abreise besuchte unsere Gruppe das Heimatmuseum und eine speziell für unsere Gruppe veranstaltete Aufführung mit Seelöwen im Aquarium.

1. Graduation in Kaliningrad

Beitrag in Arbeit

 

 

Caller aus Deutschland, Finnland, Schweden, Schweiz, Tschechien und den USA engagieren sich in Russlands neuer Square Dance Szene

Als erster sei an dieser Stelle noch einmal Kenny Reese genannt, der sich mit großer Begeisterung für den Square Dance in Russland eingesetzt hat, und deshalb sowohl bei den russischen Tänzern als auch für uns unvergessen bleibt. Es gab bereits zwei Clubs in Petrozavodsk und in Pskov, als Kenny zum ersten Mal nach St. Petersburg kam. Endlich sprang auch hier der Funke über, als die Englischlehrerin Svetlana Stern sich bereit erklärte, die Leitung zu übernehmen. Kenny Reese callte 2008 den ersten Golden Autumn, ein außergewöhnlich schön gestaltetes Special in St. Petersburg. Zum wiederholten Male plante Kenny ein Callerseminar in 2011, seine Ärzte erlaubten ihm jedoch die weite Reise nicht. Beim Student Jamboree 2011 war Kenny noch voller Zuversicht, und versprach sogar, 2013 die 10. Benefizveranstaltung der Deutsch-Russischen Square Dance Freunde zu callen. Das Schicksal hat es anders bestimmt. Die DRSDF haben Kenny viel zu verdanken.

Ein weiterer Russland Fan ist Uli Schingen. Zusammen mit Moni sind sie in den 4 Clubs zu Hause. Egal ob bei den Polar Light Dancers in Murmansk, den Onega Wave Dancers in Petrozavodsk, den Sunday Smiling Dancers in Pskov oder den Palace Dancers in St. Petersburg, sie werden von allen geliebt, und gehören überall dazu.

Als dritter im Bunde reiste Tomáš Machalík aus Tschechien schon zweimal nach Russland, und besuchte 2011 die Clubs in Petrozavodsk,  Pskov und St. Petersburg. Tomáš sandte einen Bericht an die DRSDF. Er meint, dass noch viel Nachhilfe in Russland erforderlich sei.

Wir sind uns dieses Problems bewußt, und arbeiten selbstverständlich ständig daran. Dies ist schließlich der Zweck zu dem der gemeinnützige Verein DRSDF gegründet wurde.

Lothar Weidich fuhr mit seiner Frau Uschi schon zweimal mit dem PKW nach Kaliningrad, um die von Olga Kravchenko geleitete neue Square Dance Gruppe im Deutsch-Russischen Haus zu unterstützen, und voran zu bringen.

Für 2012 hat Caller Coach Ken Ritucci aus den USA bereits zum zweiten Mal eine Callerschulung in Russland zugesagt. Ken übernahm bereits 2009 sämtliche Kosten für Elena Nazarova und Fedor Antonov, die zu ihm als neue Caller in die USA reisen durften. Auch im vergangenen Jahr finanzierte Ken einen Teil seiner Reise nach St. Petersburg aus eigener Tasche.

Jeannette Stäuble aus der Schweiz tat es ihm gleich. Sie hat mit viel Freude und Begeisterung in Moskau bei ihrer Schülerin Alsu Aljusheva und ihren Red Squares einen Basic-Workshop mit Graduation durchgeführt. Die DRSDF sind völlig überwältigt von dem enormen Engagement.

Als Begleiter bei Gruppenreisen waren folgende Caller in Russland dabei: Martin Kromer (1993), Bernhard Schlipf (2002 & 2007), Johannes Pfeiffer (2004 & 2007), Volker Richter (2004), Volkmar Junge (2007), Michael Mühlhauer (2010) und Walter Derro (2011).

Aus Schweden wird im Juni 2012 Hanna Tenenbaum mit Mats Nilsson und Lars Olofsson nach Petrozavodsk und St. Petersburg reisen, und aus Finnland wird Kaj Wikholm im September 2012 den 3. Golden Autumn in St. Petersburg callen. Hoffentlich wurde niemand vergessen. Allen Callern sei Dank und Anerkennung ausgesprochen.

Erwähnenswert wäre auch, dass Eberhard Walz 30 mal auf eigene Kosten in Russland für Square Dance unterwegs war. Speziell nur für die Einführung von Square in Russland hat Eberhard bereits 1994 die Ausbildung als Caller begonnen. Es war ein weiter Weg, aber es hat sich gelohnt! Im Juni 2012 konnte er endlich in Kaliningrad (ehemals Königsberg) helfen, den 5. Russischen Club The Koenigsberg Happy Cats aus der Taufe zu heben, in Anwesenheit seiner Pionier Angels, u.A. Dolly Weltin aus Zürich und die aus Königsberg stammende Dora Christoffers Aurich.

(Traudel Walz, für die 2012/06 Ausgabe der ECTA News)

Wir begrüßen unser 100. Mitglied

Im Juni 2012 dürfen wir unser 100. Mitglied, Monika Moni Dotzauer begrüßen.

Callerschool in Petrozavodsk


Auf Anregung und Initiative von Tatiana Antonova, der Presidentin der Onego Wave Dancers, wurde eine Callerschool mit Ken Ritucci veranstaltet. Hier ihr Bericht:

 

Vom 20. bis 23. September fand in Petrozavodsk eine Callerschool statt. Es war bereits die dritte nach der ersten mit Uli Schingen in 2008, und mit Tomáš Doug Machalík (CZ) in 2009. Diesmal wurde sie von Ken Ritucci (USA) veranstaltet, und 14 Caller aus allen russischen Clubs kamen nach Petrozavodsk.

Der Unterricht dauerte jeden Tag 8 Stunden, und wurde nur durch eine einstündige Mittagspause und einigen Kaffepausen unterbrochen.

Der jüngste Caller war der 14-jährige Victor, der eine wunderbare Stimme hat, und vom jüngsten, aber energiedeladenen und begeisterungsfähigen Club in Kaliningrad kommt. Zwei weitere Calleranfänger aus seinem Club, Tatiana und Anatol, begleiteten ihn, und waren entschlossen, die Kunst des Callens zu erlernen.

Die Caller Larisa und Sergei aus St. Petersburg, Anna und Olga aus Murmansk, und Svetlana, Nikolai, Sasha und Fedor aus Petrozavodsk kannten sich bereits recht gut, und hatten schon vorher Seminare in Russland besucht. Ken Ritucci lobte den Fortschritt den die erfahreneren Caller seit der letzjährigen Callerschool in St. Petersburg gemacht haben, und das gute Verständnis für die Materie bei den neuen Callern.

Wir haben uns alle sehr gefreut, Alsu, Natalia und die Tänzer/-innen aus Moskau zu begrüßen, die unseren Club zum ersten Mal besuchten. Natasha meinte, sie hätte das Gefühl, etwas Bedeutsames würde geschehen. Die Entwicklung des Square Dance in Russland würde eine neue Stufe erreichen, und wir alle werden Zeuge dieser Entwicklung. Ein weiterer Meilenstein in der Square Dance Geschichte in Russland wird die Gründung des ersten Square Dance Clubs in Moskau, dem Herzen Russlands. Wir freuen uns schon alle darauf.

Heute, nachdem zwei Wochen vergangen sind, und sich die Anspannung gelegt hat, kann ich sagen: Ja, es ist wahr! Die Callerschool war ein überwältigender Erfolg!

Ken Rituccis Enthusiasmus ist ansteckend, und er schaffte es, dank seiner Persönlichkeit, eine sehr freundliche, spannende und warmherzige Atmosphäre zu schaffen. Es war nicht einfach nur eine Gruppe von Leuten, die zusammen lernen, sondern ein Team von Mitarbeitern, zusammengeschweißt von einem Band der Freundschaft. Dieses Band ist das Ergebnis der Bemühungen aller Ausbilder die mit russischen Callern bisher gearbeitet haben!

Das Gespräch am Runden Tisch zeigte, dass die Caller verstanden haben, dass sie hart arbeiten, und ihre Kräfte vereinen müssen. Sie fühlten sich geehrt als Ken Ritucci vorgeschlagen hat, nächstes Jahr wiederzukommen, und den Unterricht fortzusetzen.

Zurückblickend auf 2006, als unser Club noch zu Calls von CD's und Schallplatten tanzte, und zu sehen, wie die Dinge sich geändert haben, kann ich kaum glauben, dass dies alles wahr ist! Mit Fedor und Sasha haben wir zwei Caller, die ihre Sache sehr gut machen, und mit Svetlana und Nikolai haben wir sogar zwei weitere Nachwuchscaller, deren Fortschritte deutlich zu sehen sind.

Unser Leben ist jetzt viel interessanter geworden, und es macht Spaß, bei Parties mit Gästen aus anderen russischen Clubs zu tanzen. Unsere traditionelle Weihnachtsfeier wird nicht nur von unseren eigenen Tänzern geschätzt, sondern auch von denen aus Murmansk und St. Petersburg. Auf unserer Weihnachtsfeier am 06. & 07. Januar callte Kaj Wikholm. Er kam in Begleitung von 10 finnischen Tänzern, und hinzu kamen noch weitere Tänzer aus St. Petersburg, Murmansk und Kaliningrad. Ende Juni tanzten wir mit den Tänzern der Energy Squares und Sjobo Bears aus Schweden zu den Calls von Hanna, Mats and Lars. Auf ihrem Heimweg besuchten sie St. Petersburg, und hatten dort auch sehr viel Spaß!

Unsere zwei anderen traditionellen Veranstaltungen sind der Maslennitsa Dance (Woche der Pfannkuchen) - selbstverständlich mit Pfannkuchen zur Afterparty - und der Welttanztag Ende April. An diesen Tagen erinnere ich mich derer, die uns dieses wunderbare Geschenk gemacht haben - den Square Dance! Dabei denke ich an unsere deutschen Freunde, die viel Herzblut und Geld reingesteckt haben, ihr Wissen mit uns geteilt haben, und uns gezeigt haben, wie das Leben sein kann! Ich spreche von den DRSDF Mitgliedern Eberhard und Traudel Waltz, Ernst Schott, Oscar Bachsleitner, Karl Udo Schreiber, Rolf und Gerlinde Mittendorf, Wolfgang Grätz, Ingrid und Lutz, Helmar Wolf, um nur einige zu nennen, von den Callern, die Fedor und Sasha in Deutschland unterrichtet haben, wie etwa Kenny Reese und Al Stevens, von Uli Schingen, der etliche Male nach Russland gereist ist, um unseren Callern zu helfen, und ich spreche von David und Celia aus England sowie von Betsy und Jim aus den USA. Ich sage Thank You! Walt Burr, der meinem Sohn geholfen hat, an der GSI Callershool in England teilzunehmen, wo er von so wundervollen Lehrern wie Deborah und Jon Jones, Kenny Reese, Paul Bristow und Tony Oxendine unterrichtet wurde. Diese Zeilen widme ich auch der wundervollen Martha Jaremko aus Florida, die so viel getan hat, um russische Tänzer mit Square Dance Kleidung zu versorgen, und mit der ich das Vergnügen hatte, durch eine Brieffreundschaft verbunden gewesen zu sein. Ich mochte ihre Briefe über Square Dance und ihre Tanzerfahrung sehr.

Und nun feiert unser Club, die Onego Wave Dancers, und Square Dance in Russland bald sein 10-jähriges Bestehen!

Ich hoffe sehr, diese Callerschool in Petrozavodsk 2012 wird ein Maßstab für zukünftige Callerschools, und die russischen Caller werden sich 2013 noch eifriger und hingebungsvoller dem Square Dance widmen!

Tatiana Antonova

Presidentin der Onego Wave Dancers Petrozavodsk

Chronik des Jahres 2011

Graduation in Petrozavodsk

Die Onega Wave Dancers haben es sich zur Tradition gemacht, monatlich eine Tanzparty zu veranstalten, bei der alle Clubmitglieder, Students und Gäste zusammen tanzen, Spaß haben, und einander besser kennenlernen lönnen. Auch Gäste erhalten Gelegenheit, einen ersten Eindruck von Square Dance zu gewinnen. Die Möglichkeit, den Abend danach noch bei einer Tasse Tee in einem nahegelegenen Café ausklingen zu lassen, macht diese Treffen sehr beliebt.

Zu unserer Weihnachtsfeier am 26. Dezember kamen 12 Tänzer aus dem St. Petersburger Club, 4 aus Murmansk, und Wolfgang vertrat die DRSDF. Es war das größte Ereignis seit der Feier zu unserem 5-jährigen Bestehen. Die Tänzer aus Pskov konnten aufgrund der großen Entfernung leider nicht kommen.

Der 27. Februar war ein besonderer Tag für unseren Club. Wir veranstalteten ein Fest, dessen Höhepunkt die Graduierungsfeier war. Nach einer fast einjährigen Ausbildungszeit wollten die vier Students unserem Club beitreten, und wir beschlossen, den Prozess zu beschleunigen.

Die Graduation ist ein wichtiges Ereignis im Leben eines Squaredancers, und wir versuchten, diesen Tag zu etwas Besonderem zu machen, und ihm einen festlichen, aber dennoch lustigen und unvergesslichen Rahmen zu geben.

Dazu wurde auf einem Tisch ein Kuchen mit 4 Kerzen an den Ecken aufgestellt, und zum ABBA-Lied "The Way Old Friends Do" wurden die neuen Tänzerinnen Svetlana, Marina, Ludmila und Tatiana von unserem Angel Nikolai, begleitet von unserem Caller und den graduierten Tänzern mit Talar und Doktorhut, in die Halle geführt. Umhang und Hut wurde später mit dem Diplom bei der Graduation an die neuen Tänzerinnen übergeben.

Die Zeremonie wurde mit dem Lesen eines netten Briefes von Traudel und Eberhard eröffnet: "Liebe Tatiana und alle Squaredance-Freunde in Petrozavodsk, wir senden Euch allen die besten Wünsche für die Graduation-Party am 27. Februar. Sicherlich werden alle neuen Tänzer jetzt, und in der Zukunft viel Freude beim Squaredance haben. Wir wären gerne dabei, um zu sehen, was Ihr macht. Wir hoffen, Euch im Herbst in St. Petersburg in einem Square zu treffen. Mit einer liebevollen Umarmung, Traudel und Eberhard."

Ein Brief von Tomas Hedberg aus Schweden fügte eine festliche Note hinzu, und erfüllte uns mit Stolz, zu der großen Square Dance-Familie in der ganzen Welt zu gehören. "Ich fing mit Square Dance an, als er in Schweden noch sehr neu war. Heute kann ich zurückblicken, und an all das denken, das ich über die Jahre hinweg erlebt habe. Dann sehe ich, was in Russland geschieht und ich denke an die Zukunft des Square Dances für Euch. Ihr seid jetzt Teil der Square Dance-Familie, und seid bei jedem Square Dance überall auf der Welt willkommen. Ihr werdet nicht nur herzlich willkommen sein - andere Tänzer werden sich geehrt fühlen, Euch begrüßen zu dürfen, und Euch bei jedwedem Fest zu Gast zu haben. Ich weiß es, weil ich mit all meinen Freunden über Euch spreche - und alle sind begeistert! Ich freue mich so sehr darauf, Euch bald wieder zu sehen. Tomas Hedberg"

Nachdem die zu Graduierenden in ihren "magischen Schuhkartons" ihr Können gezeigt, und ihre Kenntnis der Square Dance-Figuren bewiesen hatten, wurden nach der symbolischen Reise um die vier Seiten des Squares (der Tisch mit seinen vier Seiten) die vier F-Kerzen angezündet. Diese stehen für die vier Square Dance Regeln: Fun, Family, Fellowship, Friendship. Danach kam die sehnlichst erwartete Übergabe der Badges und Squaredance-Regeln, der Freundschaftsring und das Freundschaftslied.

Nach den herzlichen Glückwünschen, freundlichen Worten, und herzlichen Umarmungen wurde der leckere Freundschaftskuchen geteilt. Jeder bekam ein Stück ab.

Der Abend endete im Café Beerloga bei Kaffee und Blini, nach fast zwei Stunden mit angeregten Gesprächen.

Wir können uns ein Leben ohne Square Dance und die Square Dance-Freundschaft nicht mehr vorstellen.

(Tatiana Antonova, Presidentin der Onego Wave Dancers)

Callerschulung in Russland

Die im Februar 2011 geplante Callerschulung mit Kenny Reese in St. Petersburg konnte leider nicht stattfinden. Zufällig hatte unser Mitglied und Caller Tomáš Doug Machalík aus Kladno bei Prag fast zeitgleich eine Reise zu den Russischen Clubs in Pskov, Petrozavodsk und St. Petersburg geplant, um an jedem Ort zu callen. Somit konnte Doug im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten jeweils vor Ort eine kleine Callerschulung durchführen. Der Vorsitzende dankt Tomáš herzlich für seinen selbstlosen, unentgeltlichen Einsatz für die gute Sache.

Unser aktives Mitglied Helmar Wolf hat bei seinen seit 2009 bisher 6 Besuchen russischer Clubs, wertvolle Unterstützung beim Aufbau des Square Dance in Russland geleistet. Er hat u.a. auf eigene Kosten Anfang April 2011 in Petrozawodsk einen ersten Versuch gestartet mit Hilfe von Skype via Internet die Caller in Russland zu unterstützen. Diese Möglichkeit soll weiter erprobt werden.

Ein Anfang in Moskau

Am 04. April 2011 trifft sich in Moskau auf Initiative von Alsu Alyusheva die erste Gruppe Square Dance Interessierter Tänzer. Alsu ist Mitglied unseres Vereins, hat bei den Jolly Jokers in München Square Dance erlernt, und wurde im vergangenen Jahr in Pskov graduiert. Sie lebt jetzt in Moskau, und hat dort durch Kontakte zum Deutsch-Russischen Haus jeweils dienstags einen Raum zur Verfügung gestellt bekommen. Vom 28. bis 31. Mai 2011 ist unser Caller Eberhard Walz mit seiner Frau nach Moskau gereist, und hat mit den Interessierten einen "Crashkurs" im Deutsch-Russischen Haus abgehalten. Mit Zuversicht warten wir auf die Gründung eines Square Dance Clubs in Moskau.

Fortsetzung in Kaliningrad

Nachdem der 2. Besuch unseres 2. Vorsitzenden und Callers Eberhard Walz im September 2010 in Kaliningrad, zwecks Unterstützung beim Aufbau einer Square Dance Gruppe wegen Raumproblemen unter keinem günstigen Stern stand, konnte die erneute Reise Ende Juni 2011 gemeinsam mit einer Gruppe von 9 Square Dancern als Erfolg verbucht werden. Dieses Mal stand ein Tanzraum optimal zur Verfügung. Bis zu 6 Squares waren auf der Tanzfläche. Unsere neuen Mitglieder Lothar Weidich und seine Frau waren mit dem Auto nachgekommen, und konnten den von Eberhard begonnenen Kurs nach dessen Abreise noch weitere 2 Tage fortsetzen. Bei der Begeisterung für Square Dance in Kaliningrad dürfen wir weiter auf eine Clubgründung hoffen.

Änderung im Board und Ernennung von Ehrenmitgliedern

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 02. Juli 2011 in Bergheim stellte sich der Treasurer und Gründungsmitglied Oskar Bachsleitner nicht zur Wiederwahl. Als Nachfolger wurde Josef Nagel gewählt. Alle anderen Posten blieben durch Wiederwahl unverändert besetzt.

Bei der Versammlung wurde unseren Mitgliedern Jim und Betsy aus den USA, wegen ihrer sehr großen Verdienste für den Ausbau des Square Dance in Russland, die Ehrenmitgliedschaft auf Lebenszeit verliehen.

8. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 8. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 02. Juli 2011 in der Grundschule Ahe in Bergheim statt. Es konnten 130 gut gelaunte Tänzer aus Russland, Belgien, den Niederlanden und Deutschland begrüßt werden. 5 Stunden MS und PLUS mit Will Stans (NL), Maarten Weijers (NL), Ingeborg Körber-Lücker (D) und MC Eberhard Walz begeisterten die Gäste. Beim anschließenden Clubabend wurde dann noch 2 ½ Stunden gut gelaunt weitergetanzt. Die Veranstaltung war von den Archway Happy Hoppers hervorragend vorbereitet und betreut worden.

5-Jähriger Clubgeburtstag der "Palace Square Dancers" in St. Petersburg

In diesem Jahr feierte bereits der 3. russische Club am Samstag, den 10. September 2011, seinen 5. Clubgeburtstag.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde in einer Gedenkminute dem am 06. September 2011 verstorbenen Kenny Reese gedacht. Kenny hatte sich in besonderer Weise für die Entwicklung des Square Dance in Russland eingesetzt, indem er mehrmals in Russland Callerschulungen durchgeführt, und bei Specials gecallt hatte. Der Square Dance in Russland verliert einen liebenswerten Freund.

Im Rahmen des Clubgeburtstages fand auch eine feierliche Graduation von Tänzer/-innen aller vier russischen Clubs statt. Der erste Tag endete mit einer wunderbaren Schiffsreise auf der Newa mit wunderschönem russischen Gesang und Tanz, bei Tee und Kuchen, welches die Atmosphäre noch festlicher machte. Am folgenden Sonntag, dem 11. September 2011, luden die Palace Square Dancers alle Gäste zu einem gemeinsamen Clubtanz ein.

Zu diesen großen Ereignissen waren über 60 Tänzer/-innen aus den USA und Deutschland angereist. Neben den russischen Students, die feierlich mit Urkunde in die weltweite Square Dance Gemeinschaft aufgenommen wurden, nahmen auch noch viele Tänzer/-innen aller russischen Clubs an der Veranstaltung teil. Für Stimmung auf der Tanzfläche, und großen Spaß beim Tanzen sorgte der bekannte amerikanische Caller Ken Ritucci. Am 08./09. September veranstaltete Ken Ritucci eine Callerschulung für die russischen Caller, und interessierte Tänzer.

Vielen Dank allen Mitgliedern der Palace Square Dancers und deren Angehörigen für die herzliche Gastfreundschaft!

Callerschool in Bad Wörishofen

Unser Verein ermöglicht Alsu Alyusheva die Teilnahme an der Callerschulung mit Joe Kromer, Jeannette Stäuble (CH) und Jerry Jestin (US) vom 13. bis 17. November.

Chronik des Jahres 2010

Callerworkshop in St. Petersburg

Für die Zeit vom 25. bis 28. Februar konnten wir wieder Kenny Reese gewinnen, eine Schulung der russischen Caller in St. Petersburg durchzuführen. Der aus Houston/Texas stammende, und jetzt in Deutschland lebende sehr bekannte Accredited Caller Coach konnte 5 Caller/-innen aus Petrozavodsk, 2 aus Pskov und 4 aus St. Petersburg in der Kunst des Callens weiterbilden. Außerdem waren aus den Clubs noch einige Tänzerinnen mit angereist, die als Angels bei der Callerschulung sehr willkommen waren. Von den Beteiligten haben wir ein sehr positives Feedback bekommen, so dass diese Art der Callerausbildung vor Ort in Russland fortgeführt werden soll. Unser Verein bedankt sich recht herzlich bei allen Beteiligten.

5-Jähriger Clubgeburtstag der "Sunday Smiling Squares" in Pskov

In diesem Jahr konnte bereits der 2. russische Club am Samstag, den 15. Mai, seinen 5. Clubgeburtstag feiern. Am Freitag, den 14. Mai, fand noch eine feierliche Graduation von 23 Tänzer/-innen statt‚ 12 von den Sunday Smiling Squares aus Pskov, 8 von den Onego Wave Dancers aus Petrozavodsk, 2 von den Palace Square Dancers aus St. Petersburg und 1 von den DRSDF aus Moskau. Am anschließenden Sonntag, den 16. Mai, luden die Sunday Smiling Squares alle Gäste noch zum gemeinsamen Clubtanz ein.

Zu diesem großen Ereignis waren 27 Tänzer/-innen mit dem bekannten Caller Michael Mühlhauer aus Deutschland angereist. Neben den russischen Students, die feierlich mit Urkunde in die weltweite Square Dance Gemeinschaft aufgenommen wurden, nahmen 11 Tänzer aus Petrozavodsk, und 8 Tänzer aus St. Petersburg an der Veranstaltung teil. Zu den Tänzern aus Deutschland sei besonders erwähnt, dass Traudel,  Eberhard, Gertrud, Ossi, Gerhard und Wolfgang bereits als Pioniere und Initiatoren des Square Dance in Pskov mit dabei waren, und besonders herzlich empfangen wurden. Die Sunday Smiling Squares haben inzwischen 40 Mitglieder.

25 Teilnehmer aus Deutschland trafen sich am 12. Mai bei trübem und kühlem Wetter in Frankfurt, und flogen gemeinsam zur lettischen Hauptstadt Riga. Dort empfingen uns sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein, und wir unternahmen eine Stadtrundfahrt mit anschließender Stadtführung. Die alte Hansestadt ist berühmt für ihre Jugendstilhäuser, die großzügigen Anlagen, sowie die gut erhaltene Innenstadt. Am nächsten Tag fuhren wir gemeinsam mit dem Zug zum westlich von Riga gelegenen Badeort Majory / Jurmala. Jurmala ist ein Zusammenschluss aus 12 Fischerdörfern an einem schier endlosen Strand, gesäumt von sanft welligen Dünen und Kieferwäldern. Am Freitagmorgen fuhr die Gruppe, der sich inzwischen auch Gerhard aus Berlin angeschlossen hatte, mit dem Bus weiter nach Pskov. Dort angekommen, wurden wir von der Presidentin Tatiana und ihrem Mann Igor im Hotel Rizhskaya herzlich empfangen.

In Pskov tanzten wir in dem Saal der wissenschaftlichen Gebietsbibliothek, die sich im Stadtzentrum, unweit des Denkmals von Fürstin Olga und des Oktoberplatzes befindet. Die Veranstaltung wurde durch die Bibliothek und durch die Rentnerunion unterstützt, und stand unter dem Motto "Tanzen statt Krieg führen". In der Bibliothek war speziell für die Teilnehmer aus Deutschland eine Ausstellung mit regionalem Bezug aufgebaut, und im Foyer gab es Schaukästen der Rentnerunion und der Sunday Smiling Squares.

Die Graduation am Freitag wurde durch die Gruppe Otschelye des regionalen Kollegiums der Künste unter Leitung von W. Kagascheschewa und des Konzertmeisters Denis Rasumow feierlich eröffnet. Danach wurde getanzt, und anschließend die 23 zu graduierenden russischen Tänzer/-innen von erfahrenen russischen und deutschen Tänzern in den Saal geführt. Ihnen wurde nach der feierlichen Zeremonie ein Diplom sowie ein Clubbadge überreicht. Nach dem Abschluß mit einem großen Freundschaftsring, und Singen des Freundschaftsliedes in drei Sprachen, folgte die Afterparty, bei der viele selbstgemachte Spezialitäten der Region probiert werden konnten. Das örtliche Fernsehen war ebenfalls anwesend, und sendete am folgenden Tag den aufgezeichneten Bericht mit einem Interview mit Eberhard (übersetzt von Alsu Alyusheva aus Moskau) über Square Dance in Pskov und Russland.

Am Samstagvormittag machte die Gruppe aus Deutschland eine Stadtrundfahrt durch Pskov. Dabei besichtigten wir unter anderem den Kreml mit der Dreifaltigkeitskathedrale und das etwas außerhalb gelegene Alexander Nevski Denkmal. Unser Stadtführer Michail hat uns dabei einen sehr interessanten Überblick über die Entwicklung und die über 1100-jährige Geschichte der Stadt gegeben, und uns gleichzeitig auch einen kurzen Einblick in die russische Seele gewährt.

Am Nachmittag eröffneten die Tänzer der Folkloregruppe Budimir, und die Kinder der Gruppe Businki der Kunstschule aus Pskov den 5. Clubgeburtstag der Sunday Smiling Squares. Boardmitglieder der anwesenden russischen Square Dance Clubs, sowie der DRSDF überbrachten anschließend dem ausrichtenden Club ihre Glückwünsche und Geschenke zu ihrem Jubiläum. Ein besonderer Gruß galt Katja, der ersten Presidentin und Callerin aus Pskov. Michael Mühlhauer gab danach das Zeichen zum "Square Up!". Michael wurde zwischendurch durch Elena, der Clubcallerin der Sunday Smiling Squares, von Sasha und Svetlana von den Onego Wave Dancers, sowie von seiner Partnerin Sandra, und selbstverständlich von Eberhard, dem Clubcaller der DRSDF unterstützt. Nach dem großen Freundschaftsring mit dem Freundschaftslied auf Deutsch, Englisch und Russisch, trafen wir uns zur Afterparty im benachbarten Café Wolna. Unterhalten wurden wir dabei vom Duo Die Musiker des Windes - Svetlana Rodionowa und Aleksei Jepifanow - mit historischer Musik der Renaissance aus dem 16. Jahrhundert.

Am Sonntagvormittag gab es eine interessante Führung durch den Pogankinpalast, dem Museum für Geschichte und Kunsthandwerk, bekannt für seine große Ikonen- und Silbersammlung. Wer mochte, konnte anschließend noch einen Bummel über einen Markt machen, auf dem es angefangen von Ersatzteilen fürs Auto, über Duschvorhänge, Kinderspielzeug und Kleidung bis hin zu Haustieren so ziemlich alles zu kaufen gab. Zeitgleich fand im Deutsch-Russischen Begegnungszentrum auch eine Square Dance Vorführung einer Behindertengruppe statt, die vor über einem Jahr von der damaligen Callerin Katja gegründet wurde. Sie wird jetzt von Vera weiter betreut. Es ist immer wieder eine große Freude zu sehen, welchen Einsatz diese Gruppe beim Square Dance zeigt, und welch große Lebensfreude sie daraus schöpft.

Nach einem Mittagessen im Restaurant Elit, im Untergeschoß des Gazprom Gebäudes ging es zum Clubabend der Sunday Smiling Squares. Eröffnet wurde der Abend vom Chor Okoliza unter der Leitung von A. W. Sakrewski. Der Chor wurde von J. M. Dubow an der Harmonika begleitet. Anschließend durfte wieder ausgiebig getanzt werden. Die Freundschaftsbücher der Gäste wurden unterzeichnet, und Dangles überreicht. Die Afterparty fand wieder im benachbarten Café Wolna statt. Dort gab es viel Leckeres zu essen und zu trinken. Vice-Presidentin Alexandra hatte eine kleine Fun-Einlage vorbereitet, bei der die Boys im Square zur Belustigung aller mit verbundenen Augen tanzen mußten. Für die meisten Tänzer ging damit der 5. Clubgeburtstag der Sunday Smiling Squares zu Ende. Es galt Abschied zu nehmen, mit dem Versprechen sich irgendwo in einem Square wiederzusehen.

Für die Gruppe aus Deutschland stand am Montag noch ein interessantes Besichtigungsprogramm auf dem Plan. Begleitet wurden wir wieder von dem uns bereits bekannten und vertrauten Reiseführer Michail. Zunächst fuhren wir mit dem Bus zum Mariä-Entschlafen-Höhlenkloster in Pechory, und anschließend weiter zur Festung Izborsk, nahe der estnischen Grenze. An den nahegelegenen Slovensky Quellen, denen eine heilsame Wirkung auf Gesundheit und Vitalität nachgesagt wird, bot sich die Gelegenheit, dies zu überprüfen. Die Quellen münden in den Gorodischenskoe See.

Viele Squaredancer trafen sich abends noch im gegenüber des Hotels Rizhskaya liegenden "deutschen" Lokal Bierhoff zur letzten Abschiedsparty. Da es keine deutsche, und nur eine einzige englische Speise- und Getränkekarte gab, halfen uns unsere russischen Freunde gern bei der Bestellung. Für die deutsche Gruppe bedankte sich Caller Michael herzlich bei Gerlinde und Rolf, den Organisatoren der Reise. Als Dank überreichte er ein wunderschönes Aquarell von Pskov, mit den Unterschriften aller Teilnehmer, und einem bebilderten internationalen Wörterbuch ohne Worte.

Nach einer kurzen Nacht traten wir die Rückreise zunächst mit dem Bus zum Flughafen nach Riga, und anschließend von dort nach Deutschland an. Im Gepäck viele schöne Erlebnisse und Erinnerungen.

Unser Dank gilt allen Mitgliedern der Sunday Smiling Squares, und deren Angehörigen für die herzliche Gastfreundschaft! Sie hatten alles perfekt vorbereitet, und so den gesamten Aufenthalt für alle Teilnehmer zu einer erlebnisreichen und unvergesslichen Reise gemacht.

Ein Anfang in Kaliningrad

Durch Kontakte von Eberhard und Traudel zum Deutsch-Russischen Haus in Kaliningrad, der russischen Exklave zwischen Litauen und Polen, wird auch hier ein Versuch unternommen, Square Dance bekannt zu machen. Das Gebiet Kaliningrad hat etwa die Größe Schleswig Holsteins, liegt ca. 630 km nordöstlich von Berlin, und hat ca. 950.000 Einwohner, wovon etwa die Hälfte in der Stadt Kaliningrad (ehemals Königsberg) leben. Für die Zeit vom 17. bis 28. Juni wurden Eberhard als Caller und Traudel, Gerlinde und Rolf als Angels eingeladen, um den Square Dance nach Kaliningrad zu bringen. Außerdem waren noch Olga, Presidentin & Callerin der Polar Light Dancers, und eine weitere Olga, die früher in Murmansk getanzt hat, und inzwischen in Kaliningrad wohnt, eingeladen, um den Aufbau des Square Dance in Kaliningrad zu unterstützen.

Wir wurden im DRH herzlich empfangen, und vom Abteilungsleiter Andrej Artjukow bestens betreut. Mitgebracht hatten wir die technische Ausrüstung für den Caller, Unterlagen zum Erlernen des Square Dance, und mehrere Kartons mit gespendeter Square Dance Kleidung für die künftigen Tänzerinnen und Tänzer.

Gleich der erste Übungsabend am 18. Juni war eine große Herausforderung für alle Beteiligten, da am nächsten Tag ein großes Mittsommerfest stattfand, und eine Square Dance Aufführung als ein Programmpunkt angekündigt war. Eberhard hat dafür zwei schöne Singing Calls ausgewählt, und mit einem Square die erforderlichen Figuren so lange geübt, bis alles perfekt klappte.

Am Samstag fand mit geladenen Gästen, und ethnischen Gruppen des Kaliningrader Gebietes sowie der Nachbarländer ein großes Mittsommerfest statt. Sogar ein richtiger schwedischer Mittsommerbaum war aufgestellt. Die Konsuln oder deren Vertreter der in Kaliningrad akkreditierten Konsulate überbrachten Grußbotschaften, und Volkstanz- bzw. Gesangsgruppen ihrer Länder unterhielten die Gäste. Wir konnten mit einem gelungenen Square Dance Auftritt auch unseren Beitrag leisten. Anschließend wurde bei strahlendem Sonnenschein auf dem schönen Außengelände und in den Räumlichkeiten des DRH gemeinsam weiter gefeiert.

Die weiteren Square Dance Übungsstunden wurden intensiv von den Kaliningradern genutzt, so dass wir mit bis zu 3 Squares trainieren konnten. Wegen des großen Interesses sind wir überzeugt, dass es nach der Sommerpause mit dem Square Dance in Kaliningrad weitergehen kann, und eine ausreichend große Class zustande kommt.

Neben dem Tanzen hatten wir Zeit und Gelegenheit, uns die Stadt und das Gebiet Kaliningrad anzusehen. Ein Besuch des Grabmals Immanuel Kants gehörte ebenso dazu wie ein Orgelkonzert im Dom. Wir unternahmen eine Fahrt zur Kurischen Nehrung, und besuchten den schönen Badeort Svetlogorsk (ehemals Rauschen).

Am Sonntag, den 27. Juni, folgten wir nach dem Tanzen gern einer Einladung des deutschen Generalskonsuls Dr. Aristide Fenster, um gemeinsam mit ihm und weiteren geladenen Gästen im Saal des DRH das Fußballspiel Deutschland gegen England zu verfolgen, und den sensationellen 4:1 Sieg der deutschen Mannschaft im Achtelfinale der Fußballweltmeisterschaft zu feiern. Ein schöner Abschluss unseres Besuches.

7. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 7. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 07. August in der Stadthalle Rheine statt. 262 gut gelaunte Tänzer/-innen aus 79 Clubs waren gekommen. 5 Stunden MS und PLUS mit Jörg Biewald, Thorsten Dudziak und MC Eberhard Walz begeisterten die Gäste. Beim anschließenden Clubabend wurde noch 2 ½ Stunden begeistert weitergetanzt, und die hervorragenden Caller zu einer Zugabe überredet.

23 Gäste aus allen 4 russischen Clubs (8 aus Petrozavodsk, 10 aus Pskov, 4 aus St. Petersburg und 1 aus Murmansk) waren angereist. Mitglieder des örtlichen Square Dance Clubs Michael Dancers Rheine haben alle angereisten russischen Tänzer/-innen kostenlos beherbergt. Im Gegensatz zur Unterbringung im Hotel war es den russischen Gästen so möglich, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern, und neue Freundschaften zu schließen. Diese Begegnungen haben bei allen spontan ein positives Echo ausgelöst. Das alles war gelebte Völkerverständigung. Organisiert hat dieses mit sehr viel Engagement Clubmitglied Robert Latsch, unterstützt von der Presidentin Dorothee Faber. Allen Beteiligten gilt unser besonderer Dank.

Am 08. August hatte Robert für alle noch einen Clubbesuch bei den benachbarten River Ems Dancers organisiert. Presidentin Monika Eifler begrüßte alle 23 russischen Gäste, sowie viele Gäste aus 18 weiteren Clubs. Bis zu 8 Squares tanzten zu den interessanten Calls von Helmut Reitz. Die vielen Besucher bedeuteten einen Rekord in der Clubgeschichte. Alle Gäste wurden mit Kaffee und leckerem Kuchen bewirtet, den die Mitglieder selbst gebacken hatten. Ein herzliches Dankeschön dafür an den Club.

Chronik des Jahres 2009

Graduation in Murmansk

Am 24. Januar fand eine Graduation beim Club der Polar Light Dancers in Murmansk statt. 4 Students der Polar Light Dancers und 5 von den Onego Wave Dancers wurden graduiert. Diese wurden von 11 Tänzern aus Petrozavodsk begleitet. Die neuen Tänzer waren sehr stolz darauf, neben ihren Squaredance-Diplomen, auch das Diplom für die Überquerung des nördlichen Polarkreises, und das Tanzen in der größten Stadt jenseits des 69. Breitengrades in Murmansk zu erhalten.

Spring Jamboree in Berlin

Zum Spring Jamboree vom 13. – 15. März in Berlin waren 1745 Tänzer/-innen gekommen, darunter auch 9 aus 3 russischen Clubs. Von den Polar Light Dancers aus Murmansk kamen Callerin & Presidentin Olga zusammen mit Tatiana, Mikhail und Evgeny. Aus Petrozavodsk von den Onego Wave Dancers war Vice-Presidentin Oxana angereist, und die Palace Square Dancers aus St. Petersburg waren durch Secretary Alexandr mit Galina, Alla und Masha verteten.

Ein besonders herzlicher Dank gilt in diesem Zusammenhang Heidrun und Herbert, sowie Wolfgang von den DRSDF, bzw. Bernie und Conny von den Swinging Bears Berlin, die die Tänzer/-innen aus Russland beherbergt, und ihnen damit den Besuch des Jamborees ermöglicht haben.

Die russischen Tänzer/-innen nutzten das Spring Jamboree, um ausgiebig zu tanzen, und haben nach dem Jamboree zum Teil noch die Gelegenheit genutzt, einige Clubs zu besuchen, um damit Erfahrungen und Unterschriften für das Friendshipbook und Dangles zu sammeln.

Graduation in St. Petersburg

Am 28. März fand eine Graduation beim Square Dance Club der Palace Square Dancers in St. Petersburg statt. Auch einige Tänzer der Sunday Smiling Dancers aus Pskov nahmen an der Veranstaltung teil.

Callerworkshop in St. Petersburg

Vom 24. bis 26. April hat der bekannte tschechische Caller Tomáš "Doug" Machalík für die russischen Caller/-innen in den Räumen der Palace Square Dancers in St. Petersburg einen Callerworkshop veranstaltet. Tomáš spricht sehr gut Russisch, und ist auf eigene Kosten nach St. Petersburg gereist, um die russischen Caller/-innen weiterzubilden. Die teilnehmenden russischen Caller/-innen und die Tänzer waren von Tomáš begeistert. Spontan hat Elena (Callerin & Presidentin der Sunday Smiling Dancers aus Pskov) Tomáš eingeladen, einen weiteren Callerworkshop in Pskov zu veranstalten.

Square Dance Workshop in Pskov

Vom 21. bis 26. Mai haben die Sunday Smiling Squares in Pskov zusammen mit dem dortigen Deutsch-Russischen Begegnungszentrum einen internationalen Square Dance Workshop mit umfangreichem Begleitprogramm ausgerichtet. Angereist waren 7 Tänzerinnen und Callerin Lidia aus St. Petersburg, 6 Tänzer/-innen aus Petrozavodsk, und als Vertreter des Vereins der DRSDF, Vice-President & Caller Eberhard mit Ehefrau Traudel, sowie Secretary & Webmaster Rolf mit Ehefrau Gerlinde, aus Deutschland. Geplant war auch die Anreise weiterer Tänzerinnen aus Petrozavodsk, jedoch konnten sie für die 15 stündige Zugfahrt keine Fahrkarten mehr bekommen.

Gleich am ersten Tag wurde den deutschen Teilnehmern die Geschichte der über 1100 Jahre alten ehemaligen Hansestadt unter fachkundiger Führung von Katja vorgestellt. Der Weg führte uns vom Hotel Rizhskaya über den Fluß Welikaja zur Dreifaltigkeitskathedrale mit Kreml. Katja ist eine der Callerinen aus Pskov, die zur Zeit Babypause macht, um sich um ihren Callernachwuchs kümmern zu können, der erst wenige Monate alt ist.

Am Freitag, den 22. Mai ging es unter der Führung von Irina (der Leiterin des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums) mit dem Kleinbus Richtung estnische Grenze zum wunderschönen Kloster Pechory, und anschließend weiter zur Festung Izborsk. In der Nähe entspringen die Slovensky Quellen, denen eine Heilwirkung zugesagt wird. Diese münden in den nahe gelegenen Gorodischenskoe See. Wir nutzten die Gelegenheit, durch Trinken und Waschen die eventuell verlorene Jugend wieder aufzufrischen. Zwei ganz Mutige stiegen sogar in den See, und tauchten einmal kurz unter. Abends begann dann der erste Squaredance Workshop. Zu den Calls von Elena und Vera, der 1. und 2. Clubcallerin, und  Eberhard wurde bis zur Afterparty reichlich geübt.

Am Samstag wurde, nur von einer Mittagspause unterbrochen, den ganzen Tag getanzt. In der Mittagspause hat Anastasia einen Stadtrundgang und eine Führung durch die Gemäldegalerie und Ikonensammlung angeboten.

Am Sonntagvormittag konnten wir einer Square Dance Vorführung von 2 Squares einer Behindertengruppe zusehen. Katja betreut diese Gruppe. Es war eine große Freude, die Begeisterung dieser Gruppe am Square Dance zu sehen. Am Schluss haben dann alle, Behinderte und Nichtbehinderte, gemeinsam getanzt. Nachmittags ging es zum Sommerfest für Groß und Klein nach Wybuty. Bei herrlichem Wetter wurde am Ufer eines Flusses gegrillt und Picnic gemacht. Anschließend unterhielt das Duo Ko-mil-fo die Teilnehmer mit wunderschönem Gitarrenspiel und Gesang. Nach dem Sommerfest wurden noch 3 Stunden lang der Square Dance Workshop fortgesetzt, bevor der Abend mit der obligatorischen Afterparty seinen Abschluß fand.

Für Montag stand der Besuch des Klosters Krypowezkij auf dem Programm, welches neu restauriert wird.

Am Dienstag fuhren uns die Presidentin Tatjana und ihr Mann zur Besichtigung des monumentalen Alexander Newski Denkmals, und anschließend zu einem wunderschön am Fluß Welikaja gelegenen Nonnenkloster in der Nähe von Pskov. Abends tanzten wir zusammen mit der neuen Class der Sunday Smiling Squares. 7 der Tänzer/-innen hatten hier vor einiger Zeit mit dem Square Dance begonnen. Nach Mitternacht traten wir die Rückfahrt Richtung Riga in Lettland an.

Dieser Workshop, und das Begleitprogramm waren von Tatjana, der neuen Presidentin der Sunday Smiling Squares und von Irina, der Leiterin des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums, perfekt geplant und organisiert worden. Alle Teilnehmer waren für diese unvergesslich schönen Tage in Pskov dankbar.

ECTA 50 Years Anniversary Dance in Suhl

Zu der großen Veranstaltung vom 26. – 28. Juni waren weit über 1000 Tänzer/-innen aus aller Welt angereist. Auch alle 4 russischen Clubs waren vertreten. Die Sunday Smiling Dancers aus Pskov waren mit 5, die Onego Wave Dancers aus Petrozavodsk mit 4, und die Polar Light Dancers aus Murmansk und Palace Square Dancers aus St. Petersburg waren mit jeweils 2 Teilnehmer/-innen vertreten. Mitglieder der DRSDF hatten alle am Bahnhof abgeholt.

Allen hat das Tanzen zu den internationalen Spitzencallern Tim Marriner (USA), Dave Preskitt (USA/D), Kenny Reese (USA/D), Thorsten Geppert (D) und Stefan Förster (D) sehr gut gefallen. Aber auch das Zusehen bei Round, Contra und Clogging war sicher ein Erlebnis. Das Special hat bei allen viele schöne Eindrücke und Erinnerungen hinterlassen.

6. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 6. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 01. August bei schönem Sommerwetter in der Südpfalzhalle in Kapsweyer statt. 202 gut gelaunte Tänzer/-innen aus 73 Clubs waren trotz Urlaubszeit und schönem Wetter gekommen. 5 Stunden MS und PLUS mit Thorsten Geppert, Joe Kromer, Uli Schingen und MC Eberhard Walz begeisterten die Gäste. Beim anschließenden Clubabend bei sommerlichen Temperaturen wurde noch weitere 2 ½ Stunden lang begeistert getanzt, und der Abend fand mit einer Zugabe der gut aufgelegten Caller seinen Abschluß. Als Vertreterin der russischen Clubs konnten wir Olga, Presidentin & Callerin der Polar Light Dancers aus Murmansk begrüßen.

Callerworkshop in Petrozavodsk

Vom 30. September bis 02. Oktober hat Tomáš „Doug“ Machalík, President der tschechischen und slovakischen Callerorganisation CSCTA, für russische Caller/-innen in Petrozavodsk im Vorfeld des 5. Clubgeburtstages der Onego Wave Dancers einen Callerworkshop abgehalten. Daran haben 7 Caller/-innen aus Petrozavodsk, 2 aus Pskov und 1 aus St. Petersburg teilgenommen.

"Onego Wave Dancers" – 5 Jahre Square Dance in Russland

Zum Special der Onego Wave Dancers am 03. Oktober anlässlich ihres 5-jährigen Bestehens, waren 24 Gäste aus Deutschland und der Schweiz, sowie 11 Tänzer/-innen aus Pskov, 2 aus Murmansk und 1 aus St. Petersburg angereist.

Die deutsch/schweizer Gruppe war nach einem Flug und kurzem Aufenthalt in St. Petersburg am 01. Oktober mit dem Nachtzug nach Petrozavodsk gereist. Trotz der sehr frühen Ankunftszeit in Petrozavodsk am nächsten Morgen, wurden wir durch Presidentin Tatiana, Vice-Presidentin Oxana sowie Irina und Svetlana am Bahnhof herzlich begrüßt. Nach dem Frühstück machten wir gleich eine Stadtrundfahrt durch das schöne Petrozavodsk am Onegasee. Danach konnten wir unsere sehr komfortablen Zimmer im Hotel Severnaya in der Nähe des Tanzortes beziehen, und gingen dann zu einem typisch karelischen Mittagessen. Davor trafen sich die anwesenden Presidenten der russischen Clubs mit dem Vorstand der DRSDF zu einer kurzen Arbeitssitzung. In den folgenden drei Tagen beeindruckten uns unsere Gastgeber nicht nur mit ihrer sprichwörtlichen russischen Gastfreundschaft, sondern auch mit einem Programm, welches uns die vielfältige Kultur des Landes näherbrachte.

Vor dem Clubabend am 02. Oktober wurde uns eine beeindruckende, fast einstündige Vorführung einer Kinderfolkloregruppe geboten. Das selbstbewußte Auftreten der kleinen Solisten war absolut beeindruckend. Wir waren dankbar, dass wir diese Kostprobe der örtlichen Kultur sehen durften. Danach konnten wir eifrig selber tanzen. Ermutigend zu sehen, dass mit Sascha und Fedor zwei junge Caller die Zukunft des Squaredances in Petrozavodsk zu sichern scheinen. Auch Oxana versuchte sich als neue Nachwuchscallerin, und erhielt für ihren Singing Call von allen Tänzer/-innen begeisterten Beifall. Das Tanzen zu "Dougs" Calls machte allen Teilnehmern viel Spaß.

Am Samstag, den 03. Oktober, besichtigten wir vormittags das Puppenmuseum mit zahlreichen sehr kunstvoll gestalteten Puppen. Dabei erhielten wir durch die Leiterin des Museums einen kleinen Einblick in die russische Märchen- und Sagenwelt. Sie erklärte uns die Bedeutung der einzelnen Puppen. Ihre Ausführungen wurden geduldig von unserer Dolmetscherin übersetzt.

Der Abend gehörte dann dem Square Dance. Das Special anläßlich des 5-jährigen Clubjubiläums fand im großen Saal des karelische Wirtschaftsministeriums statt, und erhielt damit einen angemessenen Rahmen. Das karelische Fernsehen war anwesend, und sendete abends einen Beitrag über das Ereignis, und über den Square Dance in Russland. Das Freundschaftslied wurde am Ende in drei Sprachen gesungen. Für uns klang es auf Russisch besonders schön. Bei der anschließenden Afterparty wurden wir mit lokalen Spezialitäten und Tee aus dem Samowar verwöhnt. Danach griffen einige zur Gitarre, um russische, englische und auch deutsche (Volks-)lieder zu singen. Diese Afterparty wird uns lange in Erinnerung bleiben.

Am Sonntag, den 04. Oktober, wurden wir vormittags bei einem Besuch des Heimat- und des Naturkundemuseums und einer Kirche weiter mit der Geschichte von Land und Leuten bekannt gemacht.

Am Abend vertieften wir diesen Eindruck mit einer Vorführung des Werkschores Sadaruschka, bevor wir uns anschließend wieder dem Tanzen gewidmet haben.

Da wegen des zu hohen Wellenganges der Ausflug zur Insel Kizhi und den berühmten Holzkirchen buchstäblich ins Wasser fallen mußte, brachte uns ein Bus am Montag in das Naturschutzgebiet Kiwatsch mit seinem schönen Wasserfall. Zum Glück, denn so konnten wir auch die wunderschöne Landschaft Kareliens und die ausgedehnten karelischen Birkenwälder kennenlernen. Zum Abschluß unseres Aufenthaltes, und kulturellen Höhepunkt der Reise, wurden wir noch zum 70-jährigen Jubiläumskonzert des Petrozavodsker Symphonieorchesters Onego eingeladen. Nach der Pause überraschten uns die Musiker mit ein paar exotisch anmutenden traditionellen Instrumenten wie z.B. dem Kantele. Anschließend mußten wir gleich zum Bahnhof. Wir verließen Petrozavodsk wie wir gekommen waren, per Nachtzug.

Clubbesuch bei den Palace Square Dancers in St. Petersburg

Nach der Ankunft in St. Petersburg unternahmen wir eine Stadtrundfahrt, und jeder hatte noch etwas Zeit, auf eigene Faust etwas zu unternehmen. Wie z.B. einen Besuch des Alexander Newski Klosters, das unmittelbar neben unserem Hotel Moskva lag.

Am Abend fuhren wir mit dem Bus zum Clubabend der Palace Square Dancers. Ein letztes Mal bei dieser Reise konnten wir mit unseren russischen Freunden aus St. Petersburg tanzen. Bei der anschließenden Afterparty verwöhnten sie uns mit russischen Spezialitäten wie Kaviar und Vodka.

Am nächsten Tag konnte die Gruppe nach einer höchst eindrucksvollen Reise, zufrieden den Rückflug antreten. In Erinnerung blieben die schönen Eindrücke. Wie stets danken wir Traudel und Eberhard für die perfekte Organisation der Reise, den Onego Wave Dancers und den Palace Square Dancers für die überschwengliche Gastfreundschaft, die die Gruppe erfahren durfte, allen Callern die für uns gecallt haben, und allen Teilnehmern, die zum Gelingen der Veranstaltungen und der Reise beigetragen haben.

Chronik des Jahres 2008

Graduation in Pskov

Am 04. Januar fand in Pskov eine gemeinsame Graduation von 3 russischen Clubs statt. Es war die erste Veranstaltung dieser Art in der Clubgeschichte der Sunday Smiling Squares. Presidentin & Callerin Katya Ershova kümmerte sich um die Organisation die Feier, und das Treffen der Tänzer aus 3 russischen Clubs war ein großer Erfolg. Katya erhielt Unterstützung durch Elena, und den Gastcallern Fedor von den Onego Wave Dancers, sowie Lydia von den Palace Square Dancers. Für alle war es eine gute Übungsmöglichkeit.

Besuch in St. Petersburg

Im April besuchten Traudel und Eberhard die Class der Palace Square Dancers in St. Petersburg und ihre Callerin Lydia. Hier konnten sie auch eine neue Caller-Anlage für die Onego Wave Dancers in Petrozavodsk übergeben.

European Convention in Hochheim

Im Juni besuchten 4 russische Tänzer/-innen (Alla, Galina, Olga und Alexander) die European Convention in Hochheim. Unter der russischen Fahne zogen sie beim Grand March gemeinsam mit Tänzern aus weiteren 15 Nationen in die Halle.

5. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 5. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 26. Juli in der Hagenbachhalle in Schwäbisch Hall statt. 205 gut gelaunte Tänzer aus 57 Clubs waren trotz Schulferien gekommen. 5 Stunden MS und PLUS mit Jeanette Stäuble (CH), Martin Kromer, Uli Schingen, Michael Mühlhauer und MC Eberhard Walz begeisterten die Gäste. Auch die anwesenden russischen Caller Lydia aus St. Petersburg, und Sasha aus Petrzawodsk gaben eine Kostprobe ihres Könnens ab. Beim anschließenden Clubabend wurde noch 2 ½ Stunden begeistert weitergetanzt, und die hervorragenden Caller mußten noch 2 Zugaben geben. 14 Gäste aus Petrozavodsk, 2 aus Pskov und 1 aus St. Petersburg wurden freudig begrüßt, und haben fleißig mitgetanzt.

Ein herzlicher Dank gilt den Squaredancern der Region, die durch kostenlose Beherbergung, sowie Fahrdiensten und sonstiger Mithilfe den russischen Squaredance Gästen die Teilnahme an der diesjährigen Benefizveranstaltung in Schwäbisch Hall ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht an die Schwäbisch Sweethearts, als Ausrichter der Benefizveranstaltung und die Jugendlichen, die eifrig mitgeholfen haben.

Große Hilfe bei der Übersetzung der Homepage

Im August hat sich unser neues Mitglied Ursula Kreis von den Hunte Valley Dancers in Oldenburg dankenswerter Weise für die weitere englische Übersetzung der Homepage zur Verfügung gestellt. Damit konnten insbesondere die großen Lücken aus 2007 und 2008 geschlossen werden, und wir werden künftig zeitnäher die englische Übersetzung präsentieren können. Dafür ein ganz herzlicher Dank.

Ein besonderer Dank gilt auch Lydia Markewitsch, der Callerin der Palace Square Dancers aus St. Petersburg, für die große Hilfe bei der Übersetzung der Chronik von 2007 ins Russische.

Callerworkshop in Petrozavodsk

Im September fand ein Callerworkshop mit Uli Schingen statt, diesmal in Petrozawodsk. Dieses Ereignis lockte zahlreiche Teilnehmer aus den 4 russischen Clubs an. Zum ersten Mal waren die jungen Caller Zhenja, Mascha und Mischa aus Murmansk dabei. Der gastgebende Club, Onego Wave Dancers, war mit 6 Callern – Sascha, Fedor, Valerija, Nikolai, Lisa und Natascha – am stärksten vertreten. Am Seminar nahmen auch Sergei und Vera von den Sunday Smiling Squares, und Lydia von den Palace Square Dancers teil.

Herzlichsten Dank an Uli und Moni für die unvergesslichen Unterrichtsstunden, und an Tatiana Antonova und andere Clubmitglieder, die alles super vorbereiteten und für die freundliche Atmosphäre sorgten!

Clubabend bei den Palace Square Dancers in St. Petersburg

Die Palace Square Dancers in St. Petersburg konnten sich am 03. Oktober über viele Besucher freuen. Wegen des Golden Autumn Special Dances am folgenden Tag waren bereits viele russische und ausländische Tänzer angereist, und ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, sich einen Eintrag im Friendshipbook und ein Dangle zu holen.

Special Dance "Golden Autumn" in St. Petersburg mit Kenny Reese

Dem ECTA Golden Achievement Award für Kenny Reese sollte noch die Anerkennung dafür hinzugefügt werden, dass er den Golden Autumn Special Dance in St. Petersburg am 04. Oktober wie versprochen gecallt hat.

Dieses große internationale Ereignis wird unvergesslich für die amerikanischen, englischen, deutschen und russischen Squaredancer bleiben. Die Organisation durch die Palace Square Dancers war perfekt, und die Besucher waren besonders von der Eröffnungszeremonie überrascht.

Nach altem russischem Brauch wurde den Ehrengästen Salz und Brot von einem Mädchen in Tracht überreicht, während sie mit einer wunderschönen Stimme ein altes Einladungslied sang. Anschließend begeisterten zwei junge Mädchen mit ihrer Balletteinlage aus Tschaikowskis Der Schwanensee.

Alle Square Dancer freuten sich über die festliche Atmosphäre, und hatten viel Spass beim Tanz im Marmorsaal des alten Kirov Kulturzentrums.

Einige russische Nachwuchscaller nutzten die kurzen Pausen zwischen Kennys Calls, um selbst etwas Erfahrung zu sammeln. Die DRSDF sind stolz und erfreut über die Entwicklung des Squaredances in Russland.

Chronik des Jahres 2007

Callerschulung in Pskov

Ende März sind Uli Schingen, Eberhard und Traudel nach Pskov gereist, um die russischen Caller weiterzubilden. An dieser Callerschulung vom 23. – 25. März nahmen Katja, Anton und Elena von den Sunday Smiling Squares aus Pskov, Fedor von den Onego Wave Dancers aus Petrozavodsk, und Svetlana und Lydia von den Palace Square Dancers aus St. Petersburg teil.

Homepage auch in Russisch und Englisch

Anfang Mai können wir dem vielfach geäußerten Wunsch unserer Mitglieder und Freunde nachkommen, die wichtigsten Seiten unserer Homepage auch in Russisch und Englisch zu übersetzen. Dieses war nur möglich, weil Dr. Nadja Rafikowa, Leiterin des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums und Fördererin des Squaredance in Murmansk, die Übersetzung ins Russische, und die Tochter unserer neuen Mitglieder Celia und David Cooper aus England, sowie Malcolm Profit von den Leine Valley Squares aus Hemmingen bei Hannover die Übersetzung ins Englische übernommen haben. Dafür allen ein ganz herzliches Dankeschön.

Reise nach Murmansk und St. Petersburg

Am 24. Mai war erneut eine Gruppe mit 24 Squaredancern aus Deutschland, England und der Schweiz, mit Squaredance-Kleidung im Gepäck, unterwegs nach Russland. Nach einem Zwischenstopp mit Stadtrundfahrt in St. Petersburg ging es weiter nach Murmansk. Hier wurde mit der Gründung des 4. russischen Clubs, dem nördlichsten Square Dance Club der Welt, Square Dance Geschichte geschrieben. Gemeinsam erlebte die Gruppe beeindruckende Polartage und weiße Nächte, in denen die Sonne auch nachts nicht unter den Horizont sinkt.

Unsere russischen Freunde hatten für uns einen Tagesausflug mit dem Bus nach Lovozero im Innern der Kolahalbinsel organisiert. Hier leben noch ca. 2000 Mitglieder des indigenen Volkes der Samen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen besichtigten wir das örtliche samische Museum, und bekamen im Kulturhaus Kostproben samischer Tänze und Gesänge dargeboten.

In Murmansk besuchten wir "Aljoscha", ein monumentales Denkmal zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg, und das Museum über Aufbau und Geschichte Murmansks.

Zurück in St. Petersburg erwartete die Gruppe neben Squaredance noch ein interessantes Kulturprogramm (Katharinenpalast mit dem berühmten Bernsteinzimmer, Park Peterhof und Sommerresidenz der Zaren, Eremitage). Es blieb aber auch noch Zeit für individuelle Aktivitäten wie z.B. einer Bootsfahrt auf den Kanälen St. Petersburgs und der Newa, oder einer Shopping-Tour auf dem Newski Prospekt oder rund um den Heumarkt.

Die letzte Nacht war kurz. Am Abend davor fand eine große Graduation mit Tänzern aus Pskov, Petrozavodsk und St. Petersburg statt, und dann ging es sehr früh morgens wieder zurück nach Deutschland. Unvergessliche Eindrücke begleiteten uns. Eberhard und Traudel konnten wieder auf eine außergewöhnlich erfolgreiche, und von ihnen hervorragend organisierte Reise nach Russland zurück blicken.

Gründung des 4. Squaredance Clubs in Russland, dem nördlichsten der Welt

Am 27. Mai fand die Gründungsversammlung der Polar Light Dancers in Murmansk unter Leitung von Eberhard (Caller und Vice-President der DRSDF) statt. An der Gründungsversammlung nahmen 18 aktive russische, und 21 deutsche Squaredancer als Gäste teil. Die Murmansker haben Olga Lyutkevich zur Presidentin (gleichzeitig Clubcallerin), Maria "Masha" Pokotilo zur Vice-Presidentin (ebenfalls Callerin), und Dr. Nadeshda "Nadja" Rafikowa zum Treasurer gewählt. Der Club wird, wie die drei russischen Clubs davor, von unserem Verein der DRSDF beim EAASDC als russischer Mitgliedsclub angemeldet. Die Kosten dafür trägt bis auf weiteres unser Verein.

Noch während unserer Reise sind 9 deutsche Squaredancer (Traudel und Eberhard Walz, Gerlinde und Rolf Mittendorf, Udo Schreiber, Heinz Böhmer, Wolfgang Grätz, sowie Angela und Jürgen Paskuy) den Polar Light Dancers beigetreten, um damit weiter die Entwicklung des Square Dance im nördlichsten Square Dance Club der Welt zu fördern und zu festigen.

Die (ehemalige) Class aus Murmansk ist in der Vergangenheit mit Singing Calls von Schallplatte, die vorher einstudiert wurden, mehrmals öffentlich aufgetreten. Die Resonanz darauf war sehr positiv, und auch die örtliche Presse und das Regionalfernsehen berichteten darüber.

1. Graduation in Murmansk

Eberhard Walz und die mitgereisten Square Dance Freunde aus der Schweiz, England und Deutschland konnten sich am 27. Mai von den sehr guten Squaredance Kenntnissen der Class in Murmansk überzeugen. Dieser bemerkenswerten Leistung, zollten alle angereisten Gäste große Anerkennung.

Mit der 1. feierlichen Graduation der Polar Light Dancers, wurden 13 Tänzerinnen (Nadeshda Rafikowa, Maria Pokotilo, Anastasia Ignatenko, Oksana Chernega, Anna Mokhvina, Olga Nebolsina, Elena Rafikowa, Olga Kuznetsova, Eugenia Vanyukhina, Irina Bykova, Maria Dubinina, Tatjana Bruyako, Julia Oliotnikova) und 4 Tänzer (Anton Kuznetsov, Sergey Lisutkin, Mikhail Kosmynin, Eugeniy Roytman) in die internationale Gemeinschaft der Squaredancer aufgenommen. Die besonders schönen Badges hatte Eberhard schon vor der Reise besorgt, und wurden nun den stolzen, frisch graduierten Tänzer/-innen zusammen mit ihrem Diplom ausgehändigt.

Während der Graduation durften die Gäste aus Deutschland, der Schweiz und England Kostproben russischer Volkstänze, russischer und deutscher Volkslieder, Bauchtanz, Flötenspiel und Magie genießen. Margarita aus Murmansk und Traudel beschlossen spontan, ein russisches Volkslied zu singen. Die Darbietungen verschiedener russischer Folkloregruppen und Künstler bereicherten die Veranstaltung, und ernteten viel Beifall. So wurde diese Graduation zu etwas Besonderem.

Beim Friendshipring zum Abschluss der 1. Graduation überraschten uns unsere Square Dance Freunde aus Murmansk mit einer russischen Übersetzung des Freundschaftsliedes, so dass wir gemeinsam das Lied in Englisch, Deutsch und Russisch singen, oder zumindest mitsummen konnten.

 

 Freundschaftslied

 Friendshipsong

 Песня дружбы

 Reicht Euch die Hände in Freundschaft,
 ein Jeder sieht es dann,
 dass auch für Dich ein Fremder
 der beste Freund sein kann.
 Haltet die Hände in Freundschaft
 für lange, lange Zeit,
 dass dieser Ring Euch immer bring’
 viel Spaß und auch viel Freud’!
 Let’s all join hands in friendship
 For everyone to see
 Remember that a stranger
 Is just a friend to be
 Hold fast our hands in friendship
 For many years to come
 This friendshipring will allways bring
 Good fun for everyone!
 Мы за руки возьмёмся-
 Пусть видят все вокруг:
 Вчера был незнакомец,
 А завтра верный друг.
 Сплетём мы руки крепко
 На долгие года
 Нам счастье дружба принесёт
 И будет так всегда!!!

 

2. große Graduation in St. Petersburg

Am 01. Juni fand in St. Petersburg die 2. Graduation wieder im größeren Rahmen statt. Außer den anwesenden Classmitgliedern der Palace Square Dancers aus St. Petersburg waren auch die zu graduierenden Tänzer/-innen der Onego Wave Dancers aus Petroszavodsk, und der Sunday Smiling Squares aus Pskov angereist. Sie alle hatten die weite Reise auf sich genommen, um gemeinsam mit dem St. Petersburger Club und den 24 ausländischen Gästen aus Deutschland, England und der Schweiz die feierliche Graduation zu begehen. So konnten Eberhard und die jeweiligen Clubcaller/-innen 9 Students aus Petrozavodsk, 11 Students aus Pskov und 20 aus St. Petersburg graduieren, und ihnen das Diplom für die Aufnahme in die russische und internationale Squaredance-Gemeinschaft aushändigen.

GSI (*) Callerausbildung in UK im Juni 2007

Hier der Bericht von David Cooper, Mitglied unseres Vereins aus UK:

„Die drei aus Russland waren Svetlana Stern und Larissa Filippova von den Palace Square Dancers in St. Petersburg, und Masha Pokotilo von den Polar Light Dancers in Murmansk. Aufgrund einer Empfehlung von Eberhard Walz erhielt Masha einen Zuschuss von der GSI, der es ihr ermöglichte, den Kurs zu besuchen.

Da wir alle drei kannten, und schon mit ihnen getanzt hatten, boten Celia & ich uns an, sie bei ihrer Ankunft vom Londoner Flughafen Heathrow abzuholen, und nach St. Ives zu bringen. Larissa und Masha kamen früh am Samstagmorgen aus St. Petersburg an. Da man sich erst ab 18.00 Uhr einschreiben konnte, war noch genug Zeit um einige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Wir fuhren in die Londoner City, und fanden einen Parkplatz in der Nähe des Buckingham Palace. Wir hatten Glück. Es war die Woche vor der "Trooping of the Colour" Parade, und es fand gerade die Generalprobe in voller Montur statt. Alles wurde mehrfach fotografiert - der Palast, die Wachen und Larissa neben einem Londoner Polizisten. Dann ging es weiter zur South Bank. Es wurden allerhand Second Hand Bücher begutachtet und einige gekauft. Und noch mehr Fotos von den Straßentheatern gemacht. Die Tanzkunst der Break Dancer wurde bewundert und fotografiert. Unser Besuch endete mit einer Fahrt auf dem London Eye. Dann wurde es Zeit, und wir mussten uns einen Weg durch den Londoner Verkehr bahnen. Svetlana wurde nach einem langen Nachtflug am nächsten Morgen am Londoner Flughafen abgeholt.

Die drei aus Russland arbeiteten wirklich hart in der Callerschule. Jeder Schulungstag dauerte zwölf Stunden von 9.00 Uhr morgens bis 21.00 Uhr abends. Kursende war am Donnerstag. Die harte Arbeit hatte sich gelohnt. Masha wurde die Ehre zuteil, ihr Diplom als erste in Empfang zu nehmen, und Svetlana hatte die ehrenvolle Aufgabe, für Kim Curlee im Namen aller Students eine Präsentation zu halten.

Dann fing die Party an. Jede Studentengruppe hatte eine Einlage für die Afterparty vorbereitet. Alle waren sich einig, dass Mashas Version von 'Bend The Line' sehr gut gelungen war. Während der Woche wurden zwischen den Studenten viele Freundschaften geschlossen. Als die Zeit der Abreise kam, war es nicht leicht, Abschied zu nehmen. Es hatten sich starke Bindungen zwischen den Squaredancern aus allen Teilen Europas gebildet, und es wurden eifrig Adressen ausgetauscht, und Versprechen gegeben, sich bei künftigen Treffen wiederzusehen.

Der Freitag stand zur freien Verfügung, und wir besuchten Cambridge mit Svetlana, Masha und Larissa. Wir mieteten einen kleinen Kahn für eine Flußfahrt. Die Colleges wurden bewundert, und von hinten und vorne fotografiert. Die Kapelle des Kings College sogar von innen. Dann wurde es ernst. Einkaufen. Wofür soll man sich entscheiden. Pulli, T-Shirt oder Weste? Mit dem Universitätsemblem, oder doch lieber mit dem Collegeabzeichen? Der Besuch war erst nach einem Einkaufsbummel in Marks & Spencers vorüber.“

Der Verein bedankt sich ganz besonders bei seinen Mitgliedern Celia & David Cooper aus UK für die großzügige Unterstützung zur Aus- und Weiterbildung der russischen Callerinnen, und die hervorragende Betreuung vor Ort.

(*) GSI (Grand Squares International) ist eine amerikanische Organisation mit einem gemeinnützigen Status in den USA. Ihr alleiniges Ziel ist es, Square Dance weltweit zu fördern. Sie hat entschieden, dies durch Ausbildung von neuen und auch erfahrenen Callern zu tun. Die Callerschulung ist kostenlos, die Kursteilnehmer müssen jedoch die Kosten für Reise und Unterkunft selbst tragen. GSI hatte eine Callerschule in St. Ives (UK) nahe Cambridge organisiert. Die Lehrer waren die von Callerlab anerkannten Callertrainer Tony Oxendine (USA), Jon Jones (USA), Jim Mayo (USA), Kenny Reese (D), Paul Bristow (UK) sowie Walt Burr, UK Caller und Convention Organisator (UK/USA), und Kim Curlee von GSI (USA). Insgesamt nahmen 54 Kursteilnehmer aus Österreich, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Russland, Spanien und Schweden an der Ausbildung teil.

Änderungen im Board

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 28. Juli in Putzbrunn stellte sich der 1. President und Gründungsmitglied Ernst Schott nicht zur Wiederwahl. Als Nachfolger wurde Karl-Udo Schreiber gewählt. Vice-President Eberhard Walz und Treasurer Oswald Bachsleitner wurden wiedergewählt. Das Board wurde um den Posten des Secretary erweitert. Gewählt wurde Rolf Mittendorf.

4. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 4. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 28. Juli im Bürgerhaus in Putzbrunn bei München statt. 325 gut gelaunte Tänzer waren - trotz Schulferien und Urlaubszeit in Bayern – gekommen. 5 Stunden MS und PLUS mit Chris Kiendl, Toni Sedlmayr und Michael Braithwaite begeisterten die Gäste. Beim anschließenden Clubabend wurde dann noch 2 ½ Stunden begeistert weiter getanzt, und die hervorragenden Caller wurden erst nach 2 Zugaben entlassen. Als Gäste aus Russland waren die weit gereisten Squaredance-Freunde Anastasia und Caller Anton von den Sunday Smiling Squares aus Pskov dabei.

Fluß- und Seenkreuzfahrt St. Petersburg – Petrozavodsk – St. Petersburg

Am 16. September ist eine Gruppe mit 18 Squaredancern aus Deutschland und der Schweiz mit 8 russischen Tänzerinnen von den Palace Square Dancers aus St. Petersburg gemeinsam zur Fluß- und Seenkreuzfahrt bis Petrozavodsk aufgebrochen. Nach einer Stadtrundfahrt in St. Petersburg für die nichtrussischen Tänzer ging es abends an Bord unseres Kreuzfahrtschiffes, um die "Onega-Märchen" Kreuzfahrt anzutreten.

Nach einer Nachtfahrt über die Newa, den Ladogasee (*), und den Fluß Swir erreichten wir Swirstoi. Bei unserem ersten Landgang besichtigten wir unter anderem das wiedereröffnete über 500 Jahre alte Männerkloster Swato-Troickij Alexander Swirskij. Nach einem anschließenden Marktbesuch ging es wieder zurück aufs Schiff. Abends wurde zu den Calls der mitreisenden Caller Johannes Pfeiffer, Bernhard Schlipf und Clubcaller Eberhard Walz an Bord getanzt. Als Zuschauer fanden sich auch viele Gäste vom Schiff ein.

Am nächsten Morgen näherten wir uns mit der aufgehenden Sonne der Insel Kizhi im Onegasee (**). Sie gehört mit den Kirchen und Bauernhäusern in alter Holzbauweise zum UNESCO Weltkulturerbe. Zum Kirchenkomplex aus dem 18. Jahrhundert gehören die 37 m hohe Verklärungskirche mit ihren 22 Zwiebeltürmchen (erbaut 1714) und die Maria Schutz und Fürbitte Kirche (erbaut 1764). Die Verklärungskirche wurde errichtet, nachdem der Vorgängerbau einem Feuer zum Opfer fiel. Später wurden verschiedene Kapellen, Bauernhäuser mit Nebengebäuden und eine Windmühle aus den Dörfern der Umgebung nach Kizhi versetzt.

Mittags fuhren wir mit unserem Schiff nach Petrozawodsk. Die Hauptstadt der russischen Republik Karelien wurde 1703 am Westufer des Onegasees gegründet, hat ca. 262.000 Einwohner (Stand 2010), und ist Sitz einer Universität, sowie verschiedener kultureller Einrichtungen, u.a. eines Konservatoriums. In der Stadt sind holzverarbeitende, Möbel-, fischverarbeitende sowie Werftindustrien angesiedelt. Durch Petrozawodsk verläuft die Murmanbahn von St. Petersburg nach Murmansk. Aus Zeitgründen beschränkte sich unser Besuch  lediglich auf einen Clubbesuch bei den Onego Wave Dancers. Wir wurden am Schiff abgeholt, und machten bei schönem Wetter einen Spaziergang zum Tanzort im Zentrum. Zum verlegten Clubabend der Onego Wave Dancers wurden wir von President Valerie und den Tänzer/-innen herzlich begrüßt. Das gemeinsame Tanzen war für alle ein Erlebnis. Nach dem – wie immer – vorzüglichen Abendessen an Bord, wurde anschließend getanzt, und interessierte Mitreisende hatten Gelegenheit, sich am Square Dance zu versuchen.

Bei der Rückfahrt am nächsten Tag besichtigten wir das russische Museumsdorf Werchnije Mandrogi am Fluss Swir (Karelien). Der Ort wurde während des 2. Weltkrieges zerstört, und ab 1996 werden hier alte Werkstätten (z.B. eine Dorfschmiede) wieder aufgebaut. Es ist ein Künstlerdorf mit Holzschlösschen im altrussischen Stil, etlichen kleinen Häusern und russische Saunen. Heute finden sich unter den wenigen Einwohnern auch Wepsen, deren Vorfahren das Dorf seinen klangvollen Namen verdankt: Mandragora heißt auf Wepsisch etwa "Kiefern auf dem Sumpf". Es wird im Sommer regelmäßig von Touristen der Kreuzfahrtschiffe, die zwischen Moskau und St. Petersburg verkehren, besucht.

Zum Abschluss wurde auf dem Schiff nochmals getanzt, und dem Unterhaltungsprogramm zugesehen. Nach einer recht stürmischen nächtlichen Fahrt über den Ladogasee, legten wir Donnerstagmorgen wieder in St. Petersburg an.

Lena vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum in St. Petersburg hatte die Kreuzfahrt hervorragend organisiert. Sie hat allen sehr gefallen.

Zurück in St. Petersburg erwartete die Gruppe neben einem Clubbesuch bei den Palace Square Dancers noch ein interessantes Kulturprogramm (Katharinenpalast mit dem Bernsteinzimmer, Eremitage). Anschließend blieb jedem noch ausreichend Zeit zur freien Verfügung um z.B. eine Bootsfahrt durch die Wasserstraßen St. Petersburgs, oder eine Shopping-Tour auf dem Newski Prospekt oder rund um den Heumarkt zu unternehmen.

Die gesamte Reise war wieder zur Zufriedenheit aller durch Eberhard und Traudel Walz geplant und organisiert worden. Sie fand mit einer Special Clubnight bei den Palace Square Dancers in St. Petersburg ihren Abschluss.

(*) Der Ladogasee ist mit 17.703 km² der größte See Europas. Er ist über 37x größer als der Bodensee (Obersee), und steht über die Newa mit der Ostsee und über den Swir (einem der Hauptzuflüsse des Ladogasees) mit dem Onegasee in Verbindung. Von dort bestehen schiffbare Wasserwege zum Weißen und Schwarzen Meer.

(**) Die Insel Kizhi ist ca. 7 km lang und 0,5 km breit. Sie ist von einer Vielzahl (ca. 5000) zumeist kleinerer Inseln umgeben.

Callerworkshop in St. Petersburg

In St. Peterburg wurde von Uli Schingen aus Stuttgart vom 21. bis 23. September wieder ein Callerworkshop für Caller aus Russland durchgeführt. Die Kursteilnehmer kamen aus Petrozavodsk, Pskov und St. Petersburg.

In diesem Zusammenhang wurde am Samstag, den 22. September eine Special Clubnight der Palace Square Dancers mit 8 Callern from the floor veranstaltet. (David Fullaway (USA), Uli, Eberhard, Bernhard & Johannes (D) sowie Fedor, Katja & Svetlana (RUS). Es war ein bedeutendes Ereignis in der russischen Square Dance Geschichte.

In der letzten Septemberwoche wurde mit dem Caller David Fullaway (USA) die erste Square Dance open-air Demo in St. Peterburg getanzt, und mit Flyern für eine neue Class geworben.

Callerschulung bei Al Stevens

Elena aus Pskov und Fodor aus Petrozavodsk konnten mit Unterstützung unseres Vereines vom 15. bis 19. Oktober bei Al Stevens in Schömberg-Langenbrand (bei Pforzheim) an einer Callerschulung teilnehmen.