Chronik des Jahres 2003

Wie in Russland alles anfing

Ein Square Dance Seminar im Februar 2003 in St. Petersburg war der Anfang für die Square-Dance Entwicklung in Russland.

Und so begann es:
In der Dezemberausgabe 2002 des EAASDC-Bulletins suchte Eberhard Walz in einem Aufruf reisefreudige Square Dance Fans als Angel, zur Unterstützung des ersten Square Dance Kurses in Russland in St. Petersburg.

Ausschnitt aus dem Aufruf:
"Termin: 14. bis 23. Februar 2003 - Vorläufige Programmvorschau: Am ersten Wochenende soll ein Crash-Einsteiger-Kurs für die einheimischen Besucher des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums angeboten werden. Montag bis Freitag soll nachmittags von 14 bis 18 Uhr ein Einführungslehrgang für Tanzlehrer aus verschiedenen Regionen Russlands stattfinden."

Bereits vor mehreren Jahren war ein ähnlicher Versuch gescheitert, aber durch die logistische Unterstützung der Deutsch-Russischen Begegnungszentren, deren Zentrale für den nordwestlichen Teil Russlands in St. Petersburg ist, gelang dieser erneute Versuch. Caller Eberhard mit zehn Angels aus Deutschland und der Schweiz (Aurich, Hamm, Nürnberg, Braunsbach, Schwäbisch Hall, Lauf a.d. Pegniz und Zürich) führte dieses Seminar zum gewünschten Erfolg. Von Montag bis Freitag wurde täglich sechs Stunden auf Teppichboden geübt, bis die Füße glühten und der Kopf qualmte. Aber die ersten 35 Figuren waren geschafft. Freundschaften wurden geschlossen, und zum Abschied gab es Tränen.

Angesichts des Erfolges waren sich nach dem Ende des Seminars alle bereits in St. Petersburg einig, mit dem Square Dance auch in Russland Brücken zur Völkerverständigung schlagen zu können, und den Square Dance in Russland weiter zu unterstützen.

Auf russischer Seite nahmen unter anderem die Tanzlehrerin Lydija Knol und Olga Petrowa, Leiterin des deutsch-russischen Begegnungszentrums in Petrozavodsk teil. Voller Begeisterung und unter dem Einfluss der Eindrücke, die das Seminar hinterlassen hat, gründeten sie nach ihrer Rückkehr aus St. Petersburg innerhalb ihrer Folkloregruppe eine Square Dance Abteilung, und bedankten sich bei Eberhard, diese "ansteckende Krankheit, genannt Square Dance" zu ihnen gebracht zu haben. Eberhard stellte ihnen Lehrunterlagen zur Verfügung, und konnte sich bei einem kurzen Besuch im Sommer 2003 von den Fortschritten dieser Gruppe überzeugen.

Die Gründung des Vereins

Um die in St. Petersburg gefasste Idee zu verwirklichen, Square Dance in Russland dauerhaft zu etablieren, wurden die am Seminar teilnehmenden Angel und Eberhard zur Vereinsgründung am 23. August 2003 nach Ansbach eingeladen. Ansbach deshalb, weil die Meisten von ihnen im süddeutschen Raum wohnte, und nach der Vereinsgründung der Besuch des 30. Anniversary der Tic-Tac-Toers vorgesehen war. Acht der zehn Angels aus St. Petersburg kamen, und gründeten gemeinsam den Verein Deutsch-Russische Square Dance Freunde e.V. Die restlichen beiden Angels wurden ebenfalls Gründungsmitglieder.

Das Hauptziel des Vereins ist die Förderung der Völkerverständigung - insbesondere der deutsch-russischen - durch die aktive Unterstützung der russischen Square Dancer, und der Freundschaft zwischen allen, die Freude am Square Dance haben (§2 Abs. 1 Satzung). Der Verein fördert die Square Dance Ausbildung in Russland (§2 Abs. 3 der Satzung) durch entsprechende Veranstaltungen. Das ist praktizierte Völkerverständigung.

Als Boardmitglieder wurden Ernst Schott (President), Eberhard Walz (Vice-President, zugleich Caller) und Oswald Bachsleitner (Treasurer) gewählt.

Crashkurs in Petrozavodsk

Fünf unserer Mitglieder (Gertrud, Oskar, Karin, Ernst als Angel, und Eberhard als Caller) reisten im November 2003 durch Schnee und Eis über St. Petersburg nach Petrozavodsk, um gemeinsam die noch fehlenden Mainstream Figuren zu lernen und zu vertiefen. Für die erste Graduation wurde Mai 2004 anvisiert.