Chronik des Jahres 2005

Graduation in Pskov

Mit 9 Angels und Eberhard als fand vom 10. bis 18. Mai erneut eine Square Dance Seminar-Reise nach Russland statt. Nach dem Flug nach Riga ging es mit einem Kleinbus nach Pskov. Zusätzlich waren Ellen und Hans mit dem Wohnmobil aus Deutschland angereist. Am Samstag kamen zur großen Freude aller, die Square Dancer aus Petrozavodsk nach langer Nachtfahrt mit dem Bus dazu, so dass als krönender Abschluß eine gemeinsame Graduation mit 12 Tänzer/-innen aus Pskov bzw. 8 aus Petrozavodsk gefeiert werden konnte. Das Lokalfernsehen und Tageszeitungen berichteten darüber.

Die graduierten Tänzer trugen das Badge der DRSDF mit dem jeweiligen Stadtwappen und dem Namen ihrer Heimatstadt. Die beiden Nachwuchscaller Katja und Anton aus Pskov wurden von Eberhard weiter in die Geheimnisse des Callens eingewiesen.

Am Sonntagvormittag fand ein gemeinsamer Farewell-Dance statt, der mit dem Friendshipring beendet wurde. Die Freunde aus Petrozavodsk mussten wieder ihre ca. 750 km weite Heimreise antreten.

Der Aufenthalt der Gäste wurde durch gut organisierte Ausflüge, viel Freude beim Square Dance, und einer großen Herzlichkeit bereichert.

Gründung des 2. russischen Vereines in Pskov

Während dieser Reise wurde auch der 2. Zweigverein Deutsch-Russische Square Dance Freunde Sektion Pskov gegründet.

Das erste Board des neuen Vereins setzte sich wie folgt zusammen: Katja Ershova (Presidentin & Callerin), Irina Shirokova (Vice-Presidentin) und Elena Nazarova (Treasurer).

Besuch aus Pskov

7 der 12 graduierten Pskover Square Dancer kamen vom 26. Mai bis 06. Juni zu Besuch nach Deutschland. Die erste Anlaufstelle war Wolfgang und Gerhard in Berlin, wo sie mehrere Clubs besuchten. Anschließend fuhren sie weiter zu Eberhard und Traudel nach Crailsheim/Braunsbach. Danach ging's für die Pskover Tänzer weiter zu Ernst und Karin, sowie Oskar und Gertrud nach Lauf, wo sie am 31. Mai den Clubabend der Kuni-Hill-Runners  besuchten. Vor dem 2. Clubabend wurden Clubabende der Honeycakes in Nürnberg, der Squampfis in Amberg und der Spinning Needles in Schwabach besucht.

2. Benefizveranstaltung in Deutschland

Am 04. Juni fand die 2. Benefizveranstaltung in Lauf bei Nürnberg statt. Diese wurde mit freundlicher Unterstützung der Kuni-Hill-Runners organisiert. Über 300 Tänzer/-innen aus 75 Vereinen tanzten 6 Stunden zu den Calls von Chris Kiendl, Uli Schingen, Eberhard Walz und MC Volker Richter. Einer der Höhepunkte war das gemeinsame Callen des russischen Liedes "Dorogoj dlinnoju" (bei uns besser bekannt als "Those Were The Days" in der Version von Mary Hopkin oder Hermes House Band, für die jüngeren unter uns) auf Russisch von Katja, Anton und Eberhard. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Uli Schingen stellte beim letzten Call erfreut fest, dass noch 14 Squares auf der Tanzfläche waren.

Die EAASDC war durch ihre Vice-Presidentin Karin Briesemeister, und die Square Dance Sektion Pskov/Russland war durch Elena, Irina, Nadezda, Svetlana N., Svetlana R., sowie den Callern Katja und Anton vertreten.

Für den Verein bedankten sich Ernst Schott (President), Eberhard Walz (Vice-President) und Oskar Bachsleitner (Treasurer) bei allen Besuchern, Helfern, Freunden, Callern, Organisatoren, der Stadt Lauf, dem Shop, der Registrierung, den Spendern für Tombola, und Kleiderspenden, für den Secondhand-Kleidershop der Deutsch-Russischen Square Dance Freunde, für Kaffee und Kuchen am Nachmittag, und die fränkischen Spezialitäten am Abend. Der Dank galt insbesondere den Kuni-Hill-Runners SDC Lauf für ihre Beiträge, die zum Gelingen der 2. Benefizveranstaltung zugunsten der Einführung und Verbreitung des Square Dance in Russland beitrugen.

Katja berichtete überschwenglich in der Septemberausgabe 2005 des EAASDC Bulletins über ihre Reise- und Square Dance Erfahrungen in Deutschland.

Reise nach St. Peterburg mit Start einer neuen Class

St. Petersburg ist wegen seiner zentralen Lage (z.B. zwischen Pskov und Petrozavodsk), den vielen Besuchern (jährlich 4-5 Mio.) und seiner Größe (ca. 4,7 Mio. Einwohner) für die Square Dance Entwicklung in Russland von besonderer Bedeutung.

Darum wurde von Eberhard und Traudel die 6. Square Dance Reise nach Russland vom 22. bis 29. September organisiert. Diesmal waren unter den 19 Teilnehmern jeweils zwei Square Dance Freunde aus den USA (Jim und Betsy) und Belgien (Johnny und Helga), was in sich schon die Völkerverständigung verdeutlichte. Sechs Teilnehmer hatten sich zuvor schon bei einer zwölftägigen Flusskreuzfahrt von Moskau nach St. Petersburg auf ihre Aufgabe als Angels, und den Beginn der neuen Class einstimmen können.

Das Seminar wurde vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum in St. Petersburg sowohl durch die Organisation der Räume als auch durch entsprechende Werbung hervorragend vorbereitet. Am Wochenende kamen sogar die Square Dancer aus Pskov, und halfen beim Üben.

Svetlana Sterns Interesse am Callen wurde geweckt, so dass die weitere Betreuung der Class in St. Petersburg gesichert war.

Der Grundstein für Murmansk

An dieser Class nahm auch Lena teil, die zu Besuch aus Murmansk da war. Sie zeigte großes Interesse für den Square Dance. Daher fragte sie Eberhard, ob er Interesse hätte, ihnen nördlich des Polarkreises in Murmansk diesen Tanz beizubringen.