Chronik des Jahres 2009

Graduation in Murmansk

Am 24. Januar fand eine Graduation beim Club der Polar Light Dancers in Murmansk statt. 4 Students der Polar Light Dancers und 5 von den Onego Wave Dancers wurden graduiert. Diese wurden von 11 Tänzern aus Petrozavodsk begleitet. Die neuen Tänzer waren sehr stolz darauf, neben ihren Squaredance-Diplomen, auch das Diplom für die Überquerung des nördlichen Polarkreises, und das Tanzen in der größten Stadt jenseits des 69. Breitengrades in Murmansk zu erhalten.

Spring Jamboree in Berlin

Zum Spring Jamboree vom 13. – 15. März in Berlin waren 1745 Tänzer/-innen gekommen, darunter auch 9 aus 3 russischen Clubs. Von den Polar Light Dancers aus Murmansk kamen Callerin & Presidentin Olga zusammen mit Tatiana, Mikhail und Evgeny. Aus Petrozavodsk von den Onego Wave Dancers war Vice-Presidentin Oxana angereist, und die Palace Square Dancers aus St. Petersburg waren durch Secretary Alexandr mit Galina, Alla und Masha verteten.

Ein besonders herzlicher Dank gilt in diesem Zusammenhang Heidrun und Herbert, sowie Wolfgang von den DRSDF, bzw. Bernie und Conny von den Swinging Bears Berlin, die die Tänzer/-innen aus Russland beherbergt, und ihnen damit den Besuch des Jamborees ermöglicht haben.

Die russischen Tänzer/-innen nutzten das Spring Jamboree, um ausgiebig zu tanzen, und haben nach dem Jamboree zum Teil noch die Gelegenheit genutzt, einige Clubs zu besuchen, um damit Erfahrungen und Unterschriften für das Friendshipbook und Dangles zu sammeln.

Graduation in St. Petersburg

Am 28. März fand eine Graduation beim Square Dance Club der Palace Square Dancers in St. Petersburg statt. Auch einige Tänzer der Sunday Smiling Dancers aus Pskov nahmen an der Veranstaltung teil.

Callerworkshop in St. Petersburg

Vom 24. bis 26. April hat der bekannte tschechische Caller Tomáš "Doug" Machalík für die russischen Caller/-innen in den Räumen der Palace Square Dancers in St. Petersburg einen Callerworkshop veranstaltet. Tomáš spricht sehr gut Russisch, und ist auf eigene Kosten nach St. Petersburg gereist, um die russischen Caller/-innen weiterzubilden. Die teilnehmenden russischen Caller/-innen und die Tänzer waren von Tomáš begeistert. Spontan hat Elena (Callerin & Presidentin der Sunday Smiling Dancers aus Pskov) Tomáš eingeladen, einen weiteren Callerworkshop in Pskov zu veranstalten.

Square Dance Workshop in Pskov

Vom 21. bis 26. Mai haben die Sunday Smiling Squares in Pskov zusammen mit dem dortigen Deutsch-Russischen Begegnungszentrum einen internationalen Square Dance Workshop mit umfangreichem Begleitprogramm ausgerichtet. Angereist waren 7 Tänzerinnen und Callerin Lidia aus St. Petersburg, 6 Tänzer/-innen aus Petrozavodsk, und als Vertreter des Vereins der DRSDF, Vice-President & Caller Eberhard mit Ehefrau Traudel, sowie Secretary & Webmaster Rolf mit Ehefrau Gerlinde, aus Deutschland. Geplant war auch die Anreise weiterer Tänzerinnen aus Petrozavodsk, jedoch konnten sie für die 15 stündige Zugfahrt keine Fahrkarten mehr bekommen.

Gleich am ersten Tag wurde den deutschen Teilnehmern die Geschichte der über 1100 Jahre alten ehemaligen Hansestadt unter fachkundiger Führung von Katja vorgestellt. Der Weg führte uns vom Hotel Rizhskaya über den Fluß Welikaja zur Dreifaltigkeitskathedrale mit Kreml. Katja ist eine der Callerinen aus Pskov, die zur Zeit Babypause macht, um sich um ihren Callernachwuchs kümmern zu können, der erst wenige Monate alt ist.

Am Freitag, den 22. Mai ging es unter der Führung von Irina (der Leiterin des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums) mit dem Kleinbus Richtung estnische Grenze zum wunderschönen Kloster Pechory, und anschließend weiter zur Festung Izborsk. In der Nähe entspringen die Slovensky Quellen, denen eine Heilwirkung zugesagt wird. Diese münden in den nahe gelegenen Gorodischenskoe See. Wir nutzten die Gelegenheit, durch Trinken und Waschen die eventuell verlorene Jugend wieder aufzufrischen. Zwei ganz Mutige stiegen sogar in den See, und tauchten einmal kurz unter. Abends begann dann der erste Squaredance Workshop. Zu den Calls von Elena und Vera, der 1. und 2. Clubcallerin, und  Eberhard wurde bis zur Afterparty reichlich geübt.

Am Samstag wurde, nur von einer Mittagspause unterbrochen, den ganzen Tag getanzt. In der Mittagspause hat Anastasia einen Stadtrundgang und eine Führung durch die Gemäldegalerie und Ikonensammlung angeboten.

Am Sonntagvormittag konnten wir einer Square Dance Vorführung von 2 Squares einer Behindertengruppe zusehen. Katja betreut diese Gruppe. Es war eine große Freude, die Begeisterung dieser Gruppe am Square Dance zu sehen. Am Schluss haben dann alle, Behinderte und Nichtbehinderte, gemeinsam getanzt. Nachmittags ging es zum Sommerfest für Groß und Klein nach Wybuty. Bei herrlichem Wetter wurde am Ufer eines Flusses gegrillt und Picnic gemacht. Anschließend unterhielt das Duo Ko-mil-fo die Teilnehmer mit wunderschönem Gitarrenspiel und Gesang. Nach dem Sommerfest wurden noch 3 Stunden lang der Square Dance Workshop fortgesetzt, bevor der Abend mit der obligatorischen Afterparty seinen Abschluß fand.

Für Montag stand der Besuch des Klosters Krypowezkij auf dem Programm, welches neu restauriert wird.

Am Dienstag fuhren uns die Presidentin Tatjana und ihr Mann zur Besichtigung des monumentalen Alexander Newski Denkmals, und anschließend zu einem wunderschön am Fluß Welikaja gelegenen Nonnenkloster in der Nähe von Pskov. Abends tanzten wir zusammen mit der neuen Class der Sunday Smiling Squares. 7 der Tänzer/-innen hatten hier vor einiger Zeit mit dem Square Dance begonnen. Nach Mitternacht traten wir die Rückfahrt Richtung Riga in Lettland an.

Dieser Workshop, und das Begleitprogramm waren von Tatjana, der neuen Presidentin der Sunday Smiling Squares und von Irina, der Leiterin des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums, perfekt geplant und organisiert worden. Alle Teilnehmer waren für diese unvergesslich schönen Tage in Pskov dankbar.

ECTA 50 Years Anniversary Dance in Suhl

Zu der großen Veranstaltung vom 26. – 28. Juni waren weit über 1000 Tänzer/-innen aus aller Welt angereist. Auch alle 4 russischen Clubs waren vertreten. Die Sunday Smiling Dancers aus Pskov waren mit 5, die Onego Wave Dancers aus Petrozavodsk mit 4, und die Polar Light Dancers aus Murmansk und Palace Square Dancers aus St. Petersburg waren mit jeweils 2 Teilnehmer/-innen vertreten. Mitglieder der DRSDF hatten alle am Bahnhof abgeholt.

Allen hat das Tanzen zu den internationalen Spitzencallern Tim Marriner (USA), Dave Preskitt (USA/D), Kenny Reese (USA/D), Thorsten Geppert (D) und Stefan Förster (D) sehr gut gefallen. Aber auch das Zusehen bei Round, Contra und Clogging war sicher ein Erlebnis. Das Special hat bei allen viele schöne Eindrücke und Erinnerungen hinterlassen.

6. Benefizveranstaltung in Deutschland

Die 6. Benefizveranstaltung in Deutschland zugunsten Square Dance in Russland mit anschließendem Clubabend fand am 01. August bei schönem Sommerwetter in der Südpfalzhalle in Kapsweyer statt. 202 gut gelaunte Tänzer/-innen aus 73 Clubs waren trotz Urlaubszeit und schönem Wetter gekommen. 5 Stunden MS und PLUS mit Thorsten Geppert, Joe Kromer, Uli Schingen und MC Eberhard Walz begeisterten die Gäste. Beim anschließenden Clubabend bei sommerlichen Temperaturen wurde noch weitere 2 ½ Stunden lang begeistert getanzt, und der Abend fand mit einer Zugabe der gut aufgelegten Caller seinen Abschluß. Als Vertreterin der russischen Clubs konnten wir Olga, Presidentin & Callerin der Polar Light Dancers aus Murmansk begrüßen.

Callerworkshop in Petrozavodsk

Vom 30. September bis 02. Oktober hat Tomáš „Doug“ Machalík, President der tschechischen und slovakischen Callerorganisation CSCTA, für russische Caller/-innen in Petrozavodsk im Vorfeld des 5. Clubgeburtstages der Onego Wave Dancers einen Callerworkshop abgehalten. Daran haben 7 Caller/-innen aus Petrozavodsk, 2 aus Pskov und 1 aus St. Petersburg teilgenommen.

"Onego Wave Dancers" – 5 Jahre Square Dance in Russland

Zum Special der Onego Wave Dancers am 03. Oktober anlässlich ihres 5-jährigen Bestehens, waren 24 Gäste aus Deutschland und der Schweiz, sowie 11 Tänzer/-innen aus Pskov, 2 aus Murmansk und 1 aus St. Petersburg angereist.

Die deutsch/schweizer Gruppe war nach einem Flug und kurzem Aufenthalt in St. Petersburg am 01. Oktober mit dem Nachtzug nach Petrozavodsk gereist. Trotz der sehr frühen Ankunftszeit in Petrozavodsk am nächsten Morgen, wurden wir durch Presidentin Tatiana, Vice-Presidentin Oxana sowie Irina und Svetlana am Bahnhof herzlich begrüßt. Nach dem Frühstück machten wir gleich eine Stadtrundfahrt durch das schöne Petrozavodsk am Onegasee. Danach konnten wir unsere sehr komfortablen Zimmer im Hotel Severnaya in der Nähe des Tanzortes beziehen, und gingen dann zu einem typisch karelischen Mittagessen. Davor trafen sich die anwesenden Presidenten der russischen Clubs mit dem Vorstand der DRSDF zu einer kurzen Arbeitssitzung. In den folgenden drei Tagen beeindruckten uns unsere Gastgeber nicht nur mit ihrer sprichwörtlichen russischen Gastfreundschaft, sondern auch mit einem Programm, welches uns die vielfältige Kultur des Landes näherbrachte.

Vor dem Clubabend am 02. Oktober wurde uns eine beeindruckende, fast einstündige Vorführung einer Kinderfolkloregruppe geboten. Das selbstbewußte Auftreten der kleinen Solisten war absolut beeindruckend. Wir waren dankbar, dass wir diese Kostprobe der örtlichen Kultur sehen durften. Danach konnten wir eifrig selber tanzen. Ermutigend zu sehen, dass mit Sascha und Fedor zwei junge Caller die Zukunft des Squaredances in Petrozavodsk zu sichern scheinen. Auch Oxana versuchte sich als neue Nachwuchscallerin, und erhielt für ihren Singing Call von allen Tänzer/-innen begeisterten Beifall. Das Tanzen zu "Dougs" Calls machte allen Teilnehmern viel Spaß.

Am Samstag, den 03. Oktober, besichtigten wir vormittags das Puppenmuseum mit zahlreichen sehr kunstvoll gestalteten Puppen. Dabei erhielten wir durch die Leiterin des Museums einen kleinen Einblick in die russische Märchen- und Sagenwelt. Sie erklärte uns die Bedeutung der einzelnen Puppen. Ihre Ausführungen wurden geduldig von unserer Dolmetscherin übersetzt.

Der Abend gehörte dann dem Square Dance. Das Special anläßlich des 5-jährigen Clubjubiläums fand im großen Saal des karelische Wirtschaftsministeriums statt, und erhielt damit einen angemessenen Rahmen. Das karelische Fernsehen war anwesend, und sendete abends einen Beitrag über das Ereignis, und über den Square Dance in Russland. Das Freundschaftslied wurde am Ende in drei Sprachen gesungen. Für uns klang es auf Russisch besonders schön. Bei der anschließenden Afterparty wurden wir mit lokalen Spezialitäten und Tee aus dem Samowar verwöhnt. Danach griffen einige zur Gitarre, um russische, englische und auch deutsche (Volks-)lieder zu singen. Diese Afterparty wird uns lange in Erinnerung bleiben.

Am Sonntag, den 04. Oktober, wurden wir vormittags bei einem Besuch des Heimat- und des Naturkundemuseums und einer Kirche weiter mit der Geschichte von Land und Leuten bekannt gemacht.

Am Abend vertieften wir diesen Eindruck mit einer Vorführung des Werkschores Sadaruschka, bevor wir uns anschließend wieder dem Tanzen gewidmet haben.

Da wegen des zu hohen Wellenganges der Ausflug zur Insel Kizhi und den berühmten Holzkirchen buchstäblich ins Wasser fallen mußte, brachte uns ein Bus am Montag in das Naturschutzgebiet Kiwatsch mit seinem schönen Wasserfall. Zum Glück, denn so konnten wir auch die wunderschöne Landschaft Kareliens und die ausgedehnten karelischen Birkenwälder kennenlernen. Zum Abschluß unseres Aufenthaltes, und kulturellen Höhepunkt der Reise, wurden wir noch zum 70-jährigen Jubiläumskonzert des Petrozavodsker Symphonieorchesters Onego eingeladen. Nach der Pause überraschten uns die Musiker mit ein paar exotisch anmutenden traditionellen Instrumenten wie z.B. dem Kantele. Anschließend mußten wir gleich zum Bahnhof. Wir verließen Petrozavodsk wie wir gekommen waren, per Nachtzug.

Clubbesuch bei den Palace Square Dancers in St. Petersburg

Nach der Ankunft in St. Petersburg unternahmen wir eine Stadtrundfahrt, und jeder hatte noch etwas Zeit, auf eigene Faust etwas zu unternehmen. Wie z.B. einen Besuch des Alexander Newski Klosters, das unmittelbar neben unserem Hotel Moskva lag.

Am Abend fuhren wir mit dem Bus zum Clubabend der Palace Square Dancers. Ein letztes Mal bei dieser Reise konnten wir mit unseren russischen Freunden aus St. Petersburg tanzen. Bei der anschließenden Afterparty verwöhnten sie uns mit russischen Spezialitäten wie Kaviar und Vodka.

Am nächsten Tag konnte die Gruppe nach einer höchst eindrucksvollen Reise, zufrieden den Rückflug antreten. In Erinnerung blieben die schönen Eindrücke. Wie stets danken wir Traudel und Eberhard für die perfekte Organisation der Reise, den Onego Wave Dancers und den Palace Square Dancers für die überschwengliche Gastfreundschaft, die die Gruppe erfahren durfte, allen Callern die für uns gecallt haben, und allen Teilnehmern, die zum Gelingen der Veranstaltungen und der Reise beigetragen haben.